Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Region „Genesis“: Bildhauer Martin Matschinsky stirbt mit 98 Jahren
Nachrichten Kultur Region

„Genesis“: Bildhauer Martin Matschinsky stirbt mit 98 Jahren

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 29.01.2020
Die Skulptur „Genesis“ am Königsworther Platz hat Martin Matschinsky in den Achtzigerjahren gemeinsam mit seiner Frau geschaffen. Quelle: Tim Schaarschmidt (Archiv)
Hannover

Seine Arbeiten prägen in vielen Städten die Kunst im öffentlichen Raum. Auch in Hannover ist die Kunst von Martin Matschinsky sehr präsent: Er hat sie Skulptur „Genesis“ geschaffen, die als Teil der Skulpturenmeile am Königsworther Platz steht. Am vergangenen Freitag ist der Bildhauer und Maler im Alter von 98 Jahren in Berlin gestorben. Das teilte am Mittwoch die Berlinische Galerie mit, die den künstlerischen Nachlass von Matschinsky und seiner bereits 2011 gestorbenen Ehefrau Brigitte Matschinsky-Denninghoff verwaltet.

Hannover vor Berlin

„Genesis“ schuf Matschinsky gemeinsam mit seiner Frau in den Jahren 1983 bis 1985, seit 1986 steht die Arbeit aus Chrom-Nickel-Stahlstäben, die auf Rohre gelötet wurden, in Hannover. Damit kommt sie der wohl bekanntesten Arbeit des Künstlerpaares zuvor: Die Skulptur „Berlin“ wurde 1987 im Zentrum des damaligen West-Berlins errichtet: auf dem Mittelstreifen der Tauentzienstraße zwischen Gedächtniskirche und dem Kaufhaus KaDeWe.

Berlin“ galt bis zur Wiedervereinigung als Sinnbild für die zwischen Ost und West geteilte Stadt: Die röhrenartigen Formen der Arbeit scheinen sich zu berühren und zu umarmen. Mit den typischen Röhren ähnelt sie auch der hannoverschen Arbeit, der eine ganz andere Bedeutung zugeschrieben wird: Es gehe in „Genesis“ darum, die „überbordende, schöpferische Kraft der Natur, Werden und Vergehen, mit bildhauerischen Mitteln darzustellen“, wie es in einer städtischen Mitteilung zu der Skulptur heißt.

Gründer der Falckenberg-Schule

Weitere ähnliche Skulpturen stehen außerdem in weiteren Städten, etwa in Kiel, Heidelberg, Saarbrücken, Regensburg und Augsburg.

Matschinsky wurde 1921 im badischen Grötzingen geboren. Nach seiner Teilnahme am Zweiten Weltkrieg arbeitete er zunächst als Schauspieler. Er ist Mitbegründer der Otto-Falckenberg-Schule in München, die heute einer der renommiertesten Ausbildungsstätten für Schauspieler ist.

Lesen Sie auch

Von Stefan Arndt

Für Tribute-Shows läuft es gut. Neben Beatles, Abba, Michael Jackson und Falco darf auch der „King“ nicht fehlen. Seit fünf Jahren tourt „Elvis – Das Musical“ durchs Land und war nun wieder im ausverkauften Theater am Aegi zu sehen – mit guter Musik und wenig Story.

29.01.2020

Zwei preisgekrönte Duos geben einen doppelten Liederabend bei der Kammermusikgemeinde in der Orangerie – und zeigen, wie viel Kraft und Jugend in einer vom Aussterben bedrohten Kunstform steckt.

29.01.2020

Ein Konzert mit Filmmusik aus der Welt von „Der Herr der Ringe“ hat die Besucher im Theater am Aegi begeistert – zumindest die, die einen Platz gefunden hatten: Er wurden viel mehr Karten verkauft, als es Plätze gab.

28.01.2020