Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Region Hildesheimerin entscheidet in der Jury über Titelvergabe
Nachrichten Kultur Region

Kulturhauptstadt 2025: Jury mit Barbara Mundel aus Hildesheim steht fest

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 25.11.2019
Jurorin mit Herkunft: Barbara Mundel soll zur Spielzeit 2020/2021 Intendantin der Münchener Kammerspiele werden. Geboren ist sie in Hildesheim. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Hannover

Wird Hannover am 12. Dezember zu den Städten gehören, die beim Rennen um den Titel einer Europäischen Kulturhauptstadt 2025 ins Finale einziehen? Darüber befindet eine internationale Jury, deren Zusammensetzung die Kulturstiftung der Länder am Montag veröffentlicht hat.

Die Mitglieder aus anderen Ländern stehen bereits seit Längerem fest. So war die Portugiesin Cristina Farinha schon als Juryvorsitzende dabei, als der Titel für 2024 vor zwei Wochen an das österreichische Bad Ischl ging. Besonders interessant sind daher die beiden Mitglieder aus Deutschland, die jetzt neu zur Jury gestoßen sind: die designierte Intendantin der Münchener Kammerspiele Barbara Mundel und der Kulturwissenschaftler Ulrich Raulff, der zuletzt Leiter des Literaturarchivs in Marbach war.

Experten für Theater und Literatur

Mundel wird mit Beginn der kommenden Spielzeit das renommierte Theater in der bayerischen Landeshauptstadt leiten. Zuvor war sie bereits Intendantin am Theater Freiburg und Direktorin des Theaters Luzern. Als Dramaturgin hat sie unter anderem an der Berliner Volksbühne, der Frankfurter Oper und bei den Salzburger Festspielen gearbeitet. Etwas pikant ist im Zusammenhang mit dem Wettbewerb ihr Geburtsort: Mundel wurde 1959 in Hildesheim geboren, das jetzt zu Hannovers Konkurrenten gehört.

Ulrich Raulff, der ehemalige Leiter des Literaturarchivs in Marbach, gehört ebenfalls zur Jury. Quelle: Bernd Weißbrod/dpa

Ulrich Raulff ist 1950 in Meinerzhagen geboren und hat als Journalist bei der „Frankfurter Allgemeinen“ und der „Süddeutschen Zeitung“ gearbeitet. Er ist Autor („Kreis ohne Meister: Stefan George und sein Nachleben“ und „Wiedersehen mit den Siebzigern: Die wilden Jahre des Lesens“) und Übersetzer. Von 2004 bis 2018 war er Direktor des Deutschen Literaturarchivs in Marbach, seit 2018 ist er Direktor des IFA-Instituts für Auslandsbeziehungen.

Entscheidung am 12. Dezember

Komplettiert wird das insgesamt zwölfköpfige Gremium von erfahrenen Kulturhauptstadtjuroren wie Sylvia Amann (Österreich), Paulina Florjanowicz (Polen) oder Beatriz Garcia (Spanien). Am 10. und 11. Dezember stellen die acht Bewerberstädte – außer Hannover und Hildesheim sind das Dresden, Nürnberg, Gera, Magdeburg, Zittau und Chemnitz – ihr Programm in Berlin der Jury vor. Welche Städte es in die zweite Runde schaffen, wird am 12. Dezember verkündet. Die Entscheidung für eine Siegerstadt fällt im Herbst 2020.

Lesen Sie auch

Von Stefan Arndt

In einer leerstehenden Etage des Ihme-Zentrums sucht die Theatergruppe Agentur für Weltverbesserungspläne mit ihrer Produktion „#MeBambi oder das Große Wundern“ nach unbewusstem Rassismus.

25.11.2019

Wann hat man zuletzt so einen fantastischen Chorklang gehört? Der Johannes-Brahms-Chor unter der Leitung von Gudrun Schröfel begeisterte beim Konzert in der Marktkirche.

24.11.2019

Das Filmfest Braunschweig ehrt Mario Adorf mit dem Hauptpreis. Der 89-jährige Schauspieler bedankt sich mit lebensklugen Einsichten – und einem Happy End für Winnetou-Fans.

24.11.2019