Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Region Kristina Love spielt die Hauptrolle in „Tina“
Nachrichten Kultur Region Kristina Love spielt die Hauptrolle in „Tina“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 28.02.2019
Sängerin Christina Love, Hauptdarstellerin des Tina-Turner-Musicals "Tina". Quelle: dpa
Hamburg

Als sie die Zusage am Telefon bekommt, kann sie es zuerst nicht glauben. „Dann bin ich vor Freude aufs Bett gesprungen und habe den Lattenrost kaputt gemacht.“ Kristina Love strahlt immer noch über das ganze Gesicht, wenn sie von dem Moment erzählt, als sie erfahren hat, dass sie die Hauptrolle im neuen Tina-Turner-Musical spielen wird. Am 3. März hat das Musical über die Rock-Queen Deutschland-Premiere im Stage-Operettenhaus auf der Hamburger Reeperbahn.

Seit 2011 lebt die gebürtige Amerikanerin in Deutschland und hat schon in zahlreichen Musicalproduktionen mitgespielt, darunter „Rocky“, „Sister Act“ und „Aladdin“. Die Rolle der Tina Turner ist definitiv ihre größte Herausforderung. „Als Frau und Künstlerin hat sie alle erdenklichen Grenzen überwunden, musikalisch und menschlich“, sagt Kristina Love. „Ihre Geschichte hat mich inspiriert: Wie sie trotz aller Tragödien, die ihr widerfahren sind, immer positiv geblieben ist und ihr Ziel nicht aus den Augen verloren hat.“

Das Musical „Tina“ erzählt das Leben der amerikanischen Sängerin von der Zeit als junges Mädchen in Nutbush im US-Bundesstaat Tennessee über ihren Lebensabschnitt mit dem Soulmusiker und späteren Ehemann Ike Turner bis hin zu ihrem weltweiten Erfolg als Pop-Solokünstlerin seit den 1980er Jahren.

Höhepunkt der Vorbereitungen auf ihre Rolle war eine persönliche Begegnung mit Tina Turner, die seit vielen Jahren mit ihrem Mann Erwin Bach zurückgezogen am Zürichsee in der Schweiz lebt. „Das war an meinem Geburtstag. Sie hat ,Happy Birthday für mich gesungen“, sagt Kristina Love, die von der Begegnung noch immer begeistert ist. „Sie wollte etwas von mir wissen, das fand ich sehr schön. Sie war keine Diva, sondern hat mich gefragt: Wo kommst Du her? Wie hast Du so gut Deutsch gelernt? Sie hat so viel geschafft, ist aber trotzdem sehr bodenständig geblieben“, sagt die Sängerin mit den strahlenden Augen und dem ansteckenden Lachen.

Kristina Love ist in Houston, Texas, aufgewachsen – wie Tina Turner sammelte sie ihre ersten musikalischen Erfahrungen im Gospelchor und ist nach wie vor „eine sehr gläubige Person“. „Ich finde, dass wir alle etwas Ermutigung gebrauchen können“, meint die Sängerin. Als sie mit 15 Jahren bei einer Musicalaufführung in ihrer Schule auf der Bühne stand, wusste sie: Ihr Professor ist mit dem Casting-Direktor von Stage Entertainment befreundet und engagierte die junge Sängerin für ihre ersten Rollen in Deutschland.

Vor dem ersten Album

In ihrer Freizeit schreibt die 29-Jährige für das britische Magazin „Milk and Honey“: „Ich möchte junge Frauen motivieren, ihren Weg zu finden“, erklärt Love, die bald ihr erstes Popalbum veröffentlichen möchte. Außerdem engagiert sich die Sängerin für das Kinderhilfswerk Unicef: „Ich komme aus einer sehr armen Familie. Aber ich habe ein Stipendium von der Bill-Gates-Stiftung bekommen. Deshalb war es immer mein Traum: Wenn ich es geschafft habe, dann möchte ich auch gerne anderen Menschen etwas zurückgeben.“

Für ihre Darstellung der Tina geht sie bis an ihre Grenzen: „Ich kenne keine Rolle, die so herausfordernd ist: Schauspiel, Singen und Tanzen.“ Dabei werden auch die schwierigen Zeiten mit ihrem gewalttätigen früheren Ehemann Ike Turner nicht ausgelassen. „Es ist sehr emotional für alle“, sagt Love über diesen Part. Aber die Bühne sei ein sicherer Ort, und das Leben von Tina Turner habe ja ein Happy End. „Und die klare Botschaft: nicht aufgeben!“

Das Musical „Tina“,hat am Sonntag, 3. März im Operettenhaus auf der Reeperbahn Premiere.

Von Carola Grosse-Wilde

Millionenfach gelesen, millionenfach geschaut. „Die unendliche Geschichte“ ist ein Klassiker - im Buch und im Film. Jetzt wird sie zum Fall für die Justiz.

28.02.2019

Entschleunigte Ausgelassenheit: Die Mad Caddies spielen in der Faust-Sechzigerjahrehalle Songs aus fast 25 Jahren Bandgeschichte

28.02.2019

Der Förderverein des Sprengel-Museums beschert dem Haus am Maschsee spektakuläre Werke – und sich selbst besondere Kunsterlebnisse

02.03.2019