Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Region Wiglaf Droste ist gestorben
Nachrichten Kultur Region

Nachruf: Wiglaf Droste ist gestorben

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 16.05.2019
Ohne Titel Wiglaf Droste liest im Wurst-Basar in Hannover aus seinem Buch "Wurst". Quelle: Foto: Martin Steiner
hannover

Das Westfälische konnte er nie ganz verleugnen, obgleich er zuletzt in Franken und davor in Leipzig gelebt hatte. Wiglaf Droste wurde in Herford geboren. Das konnte man ihm anhören. Er hämmerte die Konsonanten ins Mikrofon, ließ das R sägen und das I immer ein bisschen wimmern. Er sprach wuchtig. Und so hat er auch geschrieben. Er war immer ein bisschen maßlos in seiner Kritik, manchmal auch in seinen Reimen, vielleicht in seinen Ansprüchen und wohl auch im Leben. Jetzt ist Wiglaf Droste in seinem Wohnort in Pottenstein in Franken gestorben. Er wurde 57 Jahre alt.

Ihn einen Satiriker zu nennen, reicht nicht. Droste war mehr. Ein manchmal gnadenloser Zeitkritiker, ein Ankläger, ein Spaßmacher und ein Artist. Und manchmal war er auch ein bisschen weniger. Denn er hat nicht immer nur gut geschrieben. Manche seiner Reimereien nervten. Anderes aber war so witzig, dass einem auch beim wiederholten Anschauen älterer Arbeiten die Augen tränen können. Seine geradebrechte Coverversion von Bob Dylans „Blowin’ in the Wind“ („Musse pfeife inne Wind“) zeigt schön, wie er selbst auf alles mögliche pfeifen konnte. Diese Freiheit brachte ihm auch eine Menge Ärger ein. Mit der Redaktion der „taz“ hatte er sich mehrfach verkracht, Feministinnen und Autonome störten in den neunziger Jahren seine Lesungen. Droste war ein Freigeist und er war ein Genussmensch, einer, der immer mehr wollte, einer, für den das Leben eigentlich eine Nummer zu klein war.

Das Gegenteil eines Vegetariers

Mit dem Koch Vincent Klink zusammen hat er die Zeitschrift „Häuptling Eigener Herd“ herausgebracht. Essen war ihm wichtig. Droste war das Gegenteil eines Vegetariers – was sich nicht nur darin zeigt, dass er zusammen mit Vincent Klink und Nikolaus Heidelbach die Bücher mit den schlichten, aber treffenden Titeln „Wurst“ und „Wild“ herausgebracht hat. Wer Drostes Karriere verfolgt hat, konnte wahrnehmen, dass sein Platzverbrauch auf der Bühne im Laufe der Jahre immer mehr zunahm. Eine Diät verweigerte der Westfale. „Diät ist Mord am ungegessenen Knödel“ hat er gesagt – einer der Sätze von ihm, die ins Zitatenschatzkästlein der deutschen Sprache Eingang gefunden haben.

„Der infrarote Korsar“

Wie funkelnd sein Witz sein konnte, zeigen allein schon die Titel seiner vielen Bücher: „In 80 Phrasen um die Welt“ , „Der Barbier von Bebra“, „Der Mullah von Bullerbü“, „Die Rolle der Frau und andere Lichtblicke“, „Der infrarote Korsar“. Oder auch „Wir sägen uns die Beine ab und sehen aus wie Gregor Gysi“. Sehr lustig. Bis man beim Stöbern auf ein Buch trifft, das den Titel trägt: „Begrabt mein Hirn an der Biegung des Flusses“.

Ach nö.

Von Ronald Meyer-Arlt

Nur noch drei statt vier Ausstellungen ab 2020. Die Kestnergesellschaft tritt auf die Bremse, um Kosten zu senken. Der Verein hofft darauf, dass das Land den jährlichen Zuschuss steigert.

16.05.2019

Ein Trompeter als sensibler Kammermusiker: Håkan Hardenberger spielt bei den Kunstfestspielen Herrenhausen – und zeigt nur als Free-Jazzer Schwächen.

16.05.2019

Musik im Ausnahmezustand: Die französische Starpianistin Hélène Grimaud unternimmt bei ihrem Pro-Musica-Auftritt im Funkhaus Hannover eine meditative Klangreise – und lässt die Stücke dann die Fassung verlieren.

16.05.2019