Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Unter dem Milchwald“ im Expo-Theater
Nachrichten Kultur „Unter dem Milchwald“ im Expo-Theater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 30.11.2018
Schauspielstudenten spielen „Unter dem Milchwald“.
Schauspielstudenten spielen „Unter dem Milchwald“. Quelle: Daniel Rodriguez
Anzeige
Hannover

Es ist eine Menge los auf dem Theatertestgelände. Schauspielstudenten aus dem dritten Jahrgang (also fast fertig ausgebildete Schauspielerinnen und Schauspieler) zeigen „Unter dem Milchwald“ von Dylan Thomas im Studiotheater an der Expoplaza. Das Stück, das zuerst als Hörspiel veröffentlicht wurde, wird hier als Theaterdemonstrationsobjekt genutzt. Die Darsteller (Veronique Aleiferopoulos, Lukas Beeler, Leandra Enders, Justin Hibbeler, Emily Klinge, Paul Lonnemann, Leo Mathey, Cara-Maria Nagler, Johannes Rebers, Nora Rebecca Wolff) zeigen mit seiner Hilfe, was sie in der Einübung der Verstellungskunst bisher so alles gelernt haben.

Sie spielen den alten blinden Kapitän, den derben Schlachter und seine Frau, Nutten und Besoffene. Sie tanzen und singen, grölen und quietschen, brüllen herum und spucken zerkaute Nahrung über die Bühne. Stellenweise gelingt es ihnen auch, die poetische Sprache des Dichters, der in seinem Stück recht zusammenhangslos, aber sehr wortmächtig von den Schicksalen der Bewohner eines kleinen walisischen Dorfes berichtet, sehr schön zum Funkeln zu bringen.

Besonders Emily Klinge und Leandra Enders fallen in der Inszenierung von Jan Konieczny auf. Sie können sich groß machen, ohne sich aufzuplustern; sie haben eine besonders Ernsthaftigkeit, ein merkwürdiges Glühen, etwas, das nicht vermuten lässt, dass sie im Laufe ihres späteren Berufslebens an Häusern in der Provinz das Gretchen und die Maria Stuart spielen, bis eine neue Intendantin kommt und sie gezwungen sind, ihre Karriere bei Ringelnatz-Lesungen in Senioreneinrichtungen fortzusetzen.

Oft klappt das mit dem Funkeln allerdings auch nicht. Dann hört sich das Spiel nach Textexekution im Laientheater an. Aber warum auch nicht? Die Schauspieler und Schauspielerinnen sind ja noch nicht fertig mit ihrer Ausbildung.

Weitere Vorstellungen am 1., 6., 7. und 8. Dezember jeweils um 19.30 Uhr im Studiotheater an der Expoplaza.

Von Ronald Meyer-Arlt