Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Spielzeit Die Sexyness des Bösen
Nachrichten Kultur Spielzeit Die Sexyness des Bösen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 24.09.2014
Quelle: Schauspiel
Anzeige
Hannover

Florian Hertweck ist den Besuchern des Schauspiel Hannover vor allem als Schauspieler bekannt. Von 2009 bis 2013 war er festes Ensemblemitglied; zurzeit kann man ihn noch in Kästners „Fabian“ erleben. Als Regisseur erprobte er sich bereits in der Montagsbar der Cumberlandschen Galerie, deren Programm er zwei Jahre lang mitverantwortete.

Sein Neo-Noir-Thriller „Böser Hund“ von 2012 avancierte zum Kultabend. 2013 inszenierte Hertweck am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg David van Reybroucks „Mission“ (mit Aljoscha Stadelmann). Für die laufende Saison stehen - neben Sympathie für den Teufel auf der Cumberlandschen Bühne - Regiearbeiten in Karlsruhe, Freiburg und Tübingen auf seinem Programm.

Der Titel seiner neuen Inszenierung in Hannover ist Programm: Was macht das Böse so faszinierend? Vielfältig sind dessen Spielformen: die kleine Regelwidrigkeit, deren Konsequenzen man glaubt entkommen zu können. Die süße Versuchung, hinter der man die Katastrophe deutlich sieht. Der offene Sadismus, der sofort abstößt und doch sprachlos macht. Jeder kennt das, jeder hat damit zu kämpfen. Das Böse ist anziehend.

Seit mehr als 2000 Jahren verbinden Menschen im griechisch-römischen Kulturkreis, in dem zunächst das Christentum, dann auch der Islam zu prägenden Religionen wurden, das Böse mit dem Teufel. In diesem schillernden Geschöpf manifestieren sich Gegensätze wie in keiner anderen Figur: offene Rebellion und subversives Talent, Sinnlichkeit und Gewalt, die Verheißung von Freiheit und Grenzenlosigkeit, die im engen Schlund der Hölle endet.

Kein Wunder, dass sich Generationen von Dichtern und Denkern am Teufel „abarbeiteten“. In der Gegenwart hat er es vor allem im Bund mit Rock, Pop und Metal weit gebracht. Er reüssierte vom Feindbild Gottes und der Menschen zum „Global Player“ der Popkultur, zu deren okkulter Ikone. Elvis Presley erschien er in Engels Gestalt. Für die Stones ist er ein Mann von Welt, der lustvoll Unheil stiftend Regime stürzt. Der Black-Metal-Szene dient der Teufel als Spiritus Rector schlechthin. Sein Konterfei ziert unzählige Plattencover, Hymnen auf ihn werden weltweit von Tausenden Fans gesungen.

Nie war der Böse populärer. Das Böse auch nicht. Es ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Eines scheint in unserer säkularisierten Welt gewiss: „Satan is real. Im Zweifel für den Zweifel.“

Sympathie für den Teufel

Ein musikalischer Götzendienst von Florian Hertweck

Premiere 12. Oktober, 20 Uhr, Cumberlandsche Bühne anschl. Premierenfeier in der Galerie

Spielzeit Staatsoper Hannover - Auf der Karriereleiter
24.09.2014
24.09.2014