Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Zum Wundern und Grübeln: Ein Abend mit Herman van Veen
Nachrichten Kultur

Theater am Aegi: Zum Wundern und Grübeln: Ein Abend mit Hermann van Veen 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 29.11.2019
Spielt im Theater am Aegi Violine, Gitarre, Klavier und Mundharmonika: Herman van Veen. Quelle: Irving Villegas
Hannover

Herman van Veen sitzt am Flügel. Seine Hände fliegen über die Tasten, spielen eine komplizierte Melodie. Dann klimpert er plötzlich nur noch auf zwei Tasten herum, sein Kopf neigt sich immer mehr in Richtung seiner Finger. Was zunächst aussieht, als wäre van Veen ganz in seine Musik versunken, wirkt von einen auf den anderen Moment eher ironisch, so als würde der Musiker übertreiben und die Szene ins Lächerliche ziehen.

Momente wie diese, in denen der Zuschauer nicht weiß, ob das Gezeigte nun Kunst oder Komik ist, wird es mit van Veen im ausverkauften Theater am Aegi noch mehrere geben. Der niederländische Liedermacher, Komiker und Schauspieler präsentierte eine Mischung aus Konzert, Lesung und Stand-up-Comedy, die die Zuschauer begeisterte.

Edith Leerkens beeindruckt mit einem starken Solo

Der 74-Jährige tritt seit über 50 Jahren auf Bühnen und im Fernsehen auf. In Deutschland wurde er unter anderem mit dem Lied „Ich hab’ ein zärtliches Gefühl“ sowie als geistiger Vater der Zeichentrickente Alfred Jodocus Kwak und dem Lied „Warum bin ich so fröhlich“ bekannt.

Beim Programm auf der Bühne des Theaters am Aegi spielt van Veen neben Klavier auch Geige, Gitarre und Mundharmonika. Die vier Musiker, die mit ihm auf der Bühne stehen, sind ebenso vielfältig unterwegs. Van Veen gib seinen Kollegen viel Raum: Obwohl er der Star der Show ist, gibt es viele Stellen, an denen seine Musiker im Vordergrund stehen und Lieder singen oder Soli spielen. Dabei wird besonders van Veens langjährige musikalische Partnerin Edith Leerkens nach einem beeindruckenden Gitarrensolo mit viel Applaus gewürdigt.

Liedermacher Herman van Veen mischt in seinem Programm im Theater am Aegi Komik und Ernst. Dabei kommen zum Teil irritierende Kombinationen heraus. Trotzdem begeistert er damit sein Publikum.

Van Veen kombiniert Kunst und Quatsch

Van Veen ist ein Geschichtenerzähler. Zwischen den Liedern erzählt er kleine Anekdoten, die mal eine witzige, mal eine ernste Pointe haben. Sowohl in den gesprochenen als auch in den gesungenen Szenen nimmt er die Zuschauer mit in seine Gedankenwelt. Die ist nicht immer logisch – der Zuschauer wird hin und wieder auch mit der Interpretation allein gelassen. So scheinen etwa manche Kombinationen im Programm nicht ganz zueinander zu passen: Mitten in einem traurigen Lied, bei dem van Veen sein Publikum gerade noch herrlich nachdenklich fast zu Tränen gerührt hat, fängt er plötzlich an, auf roten Socken wie ein Ausdruckstänzer über die Bühne zu springen. Was lustig aussieht, kann einen dann aber doch nicht so recht zum Lachen bringen.

Ebenso, als van Veen immer wieder mit „Was nun wenn“ beginnt und mal witzig, mal nachdenklich endet: „Was nun wenn Hühner verkleidete Engel sind? Was nun wenn Gott doch existiert?“ In diesen Momenten weiß man nicht so recht: lachen oder grübeln? Genau mit dieser Kombinationen aus Ernst und Komik, aus Kunst und Quatsch hat sich van Veen ein Alleinstellungsmerkmal geschaffen, das sein Publikum zu schätzen weiß.

Lesen Sie auch

Von Lisa Neugebauer

Till Brönner startet seine erste Weihnachtstour überhaupt im Kuppelsaal in Hannover – und begeistert sein Publikum zwei Stunden lang mit lässig groovenden oder unaufdringlich interpretierten Weihnachtsklassikern. Aber nicht nur der Jazz-Trompeter überzeugt – sondern vor allem auch die sieben Musiker, die mit ihm auf der Bühne stehen.

24.11.2019

Beim internationalen Festival Up and Coming werden von Donnerstag, 21. November, bis Sonntag, 24. November, knapp 160 Filme im Kulturzentrum gezeigt. Die Macher sind sieben bis 27 Jahre alt. Viele Werke drehen sich um Depression sowie Homosexuelle und Transgender.

19.11.2019

Mit ihren Hits „Thank You“ und „White Flag“ wurde Sängerin Dido Anfang der 2000er-Jahre weltberühmt. Doch dann zog sie sich zurück. Nach 15 Jahren ohne Tour, tritt sie nun am Mittwoch, 20. November, auch wieder in Hannover auf. Im Interview spricht Dido über ihre Rückkehr.

18.11.2019