Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wilhelm Henze: „Eck segge man bloß …“
Nachrichten Kultur Themen Op Platt Wilhelm Henze: „Eck segge man bloß …“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 17.01.2011
Wilhelm Henze: „Eck segge man bloß …“ Quelle: Handout

Festrede zur Fahnenweihe des Gesangvereins „Zauberflöte“ – gehalten vom Bauermeister, Großkötner und Lieder­vater Christian Meier

Hochverehrte Festversammlung!

Meine Herrens und Damens!

Wir Käsehagener sind heer huite in düssen Telte, wat üsch bare 500 Mark kosten deiht, versammelt, ümme das Fest der Fahnenweihe in iusen Gesangverein „Zauberflöte“ zu feiern, tau gleeker Teet aber iusen Nabers in Störtebek tau zeigen, wat ’ne Harke is.

As for einen Jahre dei Sausängers in Störtebek seck ’ne Fahne for 87 Mark 29 Pennje anschaffen, da habe ich als Großkötner, Bauermeister un Liedervater ’eseggt: „We könnt mehr as dei Klaters in Störtebek, we keupet üsch ’ne Fahne for 187 Mark un 29 Pennje.“ Eck segge man bloß: „We Käsehagener könnt üsch dat leisten!“ Un heute wird unser Fahnenbanner eingeweiht, un mit teihn Putelljen Ween, dei eck as Biuermester un Leedervater taun besten geben dauhe, schall se begoten weeren. Dei Flansniuten in Störtebek könnt jo neinen Ween betahlen. Eck segge man bloß, wenn we ok den Prozeß verloren hebbet wegen den Gemeindeanger, sau briuket we doch nein mulsterget Korn tau verkeupen un dei Gemeindepumpe nich tau melken, wee gewisse Luie. Un dat is sau klar as Torf, wenn dei Avkaten öhre klauken Näsen nich dortwischen stoken härren, denn sau härren we den Prozeß gewunnen, aberst dies ist der Dank dafor, dat we den Störtebekers jümmerst iusen Bullen pumpet hebbet. Eck segge man bloß! Iuse Fahnenbanner kostet 187 Mark 29 Pennje, un allen, dei da wat tau heregeben hebbet, segge eck as Biuermester un Leedervater meinen verbindlichsten Verdank un bedanke meck nochmals for dei ganze Gesellschaft. Wir können stolz up iuse Fahne herafblicken, worauf 19 Farben vertreten sind; dagegen suiht den Störtebekern öhr Lappen iut wee’n Beddelaken, wat in Verteljahre nich’ ewoschen is.

Eck segge man bloß, wir können stolz sein auf unsere sechs Fahnen-Jungfrauen! Wenn ok sauen Sluirenpruil von Störtebek ’eseggt het, et wören neine Jungfrauen, sau lat se seck man an öhre Näse faten, denn as sei öhre 87 Mark 29 Pennje-Fahnenlappen inweehen wollen, da hebbet se in’n ganzen Dörpe na Jungfrauen herümmesocht un hebbet bloß eine funnen, un dei kreeg na’n Verteljahr Twillinge. Eck segge man bloß, dat is neine Rejelletät nich, dat sind Vorspeegelungen falscher Tatsachen, saune Kinkerlitschen komet in iuser Gemeinheit nich for, da kome eck as Biuermester schon alleene for up. Wenn ok sau en Störtebeker Sültenkopp meenen ehrlichen Namen Meier in Grölmeier ümmedofft het, sau ärgert meck dat nich, wenn eck den aber drepe, denn sau kitzle ecke ’ne mit ’ner Wangenrunge unner dei Näse, dat hei twei Stunne priusten schall. Eck segge man bloß: Wir halten fest un treu zusammen, un wo man Lieder sing, da leg dich ruhig nieder, singe, wem Gesang gegeben! Wer aber neine Stimme het, dei kann den Hals noch sau grot upsparren un kann doch nich singen.

Eck segge man bloß, wenn eck meinen Ossen in’n Swanz kneifen due, denn sau brüllt dei bäter as de Störtebeker Swewelbanne singet, denn as sei öhren Sweeneheier, Klockenluier un Beljentreer tau seenen 25jährigen Amtsjubiläum en Stänneken bröchten un süngen den Tag des Heern, da het den seene Kauh for Schreck tau freuh ’ekalwet. Niu het seck dei Tierschutzverein datwischen smetten, un wo Veih ist, dörwet se upstunds nich mehr singen. Eck segge man bloß, wenn se ok iuse Leedertafel in Gesangverein Piepmatz ümmerdofft hebbet, denn frage eck man bloß „Kümnnt saune Reubebiueren mit öhren Kartuffelkehlen, dei seck von öhren Schaulmester up ’ner 3 Marks-Vegeleene wat vördudeln latet, ok singen?“ We hebbet en Pegeneno, dat kostet 75 Mark ohne den Transport, da lehre we dat Singen uppe iut’n ff. Eck segge man bloß, iuse erste Tenor smettet dat hohe Zett heriut, dat eck all faken seggt hebbe: „Der is reif unters Trehjater.“ Un wenn iuse tweite Baß „Im tiefen Keller sitz ich hier“ singen deiht, denn leuwet man dat ok, dat hei’r inne sitten deiht.

Un derentwegen segge eck, eck will nicks nich ’eseggt hebben, aber sauveel segge eck, wenn seck huite heer von dei Störtebeker Swewelbanne wer seihn lett, denn slahter up, dat dei Sware basten deiht un dei Knoken in der Naberschaft herümmefleigen dauht! Wir aber wollen voller Friedlichkeit und Gemütlichkeit dieses Fest feiern, dei Leedertafel Zauberflöte, eck as Leedervader, dei ganze Gemeinheit un wat dar süs noch an herummebummeln deiht, lebe: Veier Fatt hoch!

Der Wirtschaftsfaktor: Immer mehr Unternehmen entdecken das Plattdeutsche – die Sprache schafft Vertrauen im Kundengespräch.

Dirk Schmaler 17.01.2011

Warum wir Niederdeutsch so oft als putzig niedlich empfinden - und es im Grunde doch die bessere Nachrichtensprache ist.

Thorsten Fuchs 10.01.2011

Sprachwissenschaftler Dieter Stellmacher ist Plattdeutsch-Experte - und räumt mit populären Irrtümern auf. Er war seit 1976 Professor für Niederdeutsche Philologie in Göttingen. Er ist Herausgeber des "Niederdeutschen Wörtebuches" und war von 1998 bis 2006 Vorsitzender der Internationalen Dialektologengesellschaft.

Simon Benne 06.01.2011