Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Appletree Garden“-Festival trotzt Dauerregen
Nachrichten Kultur „Appletree Garden“-Festival trotzt Dauerregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 28.07.2014
Von Karsten Röhrbein
Dauerregen und Matsch konnte die Besucher des Festivals nicht schocken.
Dauerregen und Matsch konnte die Besucher des Festivals nicht schocken. Quelle: Raphael Rumpf
Anzeige
Diepholz

Nicht nur den Besuchern gefällt die für Open-Air-Spektakel ungewöhnlich intime Atmosphäre – die Eintrittskarten waren seit dem Frühjahr ausverkauft –, sondern auch den Bands: Die Dänin Karen Marie Ørsted, besser bekannt unter dem Künstlernamen MØ, klettert nach wenigen Minuten über die Absperrung vor der Bühne und lässt sich auf den Schultern eines Besuchers durch die jubelnde Menge tragen, während sie eine punkige Version von „Say You’ll Be There“ von den Spice Girls singt.

4.500 Besucher haben beim diesjährigen „Appletree Garden“-Festival in Diepholz Dauerregen und Schlamm getrotzt. Die Eintrittskarten waren seit dem Frühjahr ausverkauft. 

Plastikpop, Hip-Hop-Beats, Gitarren und wummernder Electro machen den Aufritt von MØ, die im bauchfreien Top wie eine wild gewordene Cheerleaderin über die Bühne wirbelt, zu einem frühen Höhepunkt des Festivals. Ähnlich undogmatisch wie ihr Repertoire ist auch das Line-up des dreitägigen Festivals: Auf Liebhaberbands wie Balthazar aus Belgien, die herrlich knarzenden Indie-Rock spielen, folgt mit Alle Farben der House-Shootingstar der Holi-Feste.

Auch wenn in Diepholz statt Maismehl nur Konfetti in die Luft geworfen wird, hat Frans Zimmer hinter seinem Mischpult sichtlich Spaß – und dass, obwohl zweimal die Technik aussetzt. Diejenigen, die ihn nur aus dem Radio kennen, lässt er lange zappeln: Seinen größten Hit „She Moves“ spielt er erst kurz vor Schluss, genüsslich in kleine Fetzen geschreddert.

Spätestens beim Auftritt der zackigen dänischen Dancepunks WhoMadeWho beim Finale ist die Müdigkeit wie weggeblasen – genau wie die Regenwolken. Im Stroboskopgewitter spornt Gitarrist Jeppe Kjellberg das Publikum zum Mitsingen an – ehe die Berliner Electro-Supergroup Moderat übernimmt. Weit nach 1 Uhr verstummt der mächtige Bass, aber nur kurz. „Na, wollt ihr noch einen?“, fragen die Moderat-Jungs halb belustigt, als sie zurückkommen. Und ein letztes Mal den Bass aufdrehen.

Mehr zum Thema

Skulpturen im Sand: Beim Swell Sculpture Festival in Australien befindet sich die Kunst an der Küste. Wien bereitet sich derweil auf seine Open-Air- und Streetlife-Festivals vor.

Deutsche Presse-Agentur dpa 25.07.2014
Kultur Masala-Festival - Bollywood im Pavillon

Üppig und farbenprächtig präsentierte sich das Bollywood Masala Orchestra beim vorletzten Tag des Masala-Festivals im Kulturzentrum Pavillon.

27.07.2014

Mit Sonnenschein, Operettenmelodien einer ausgezeichneten Harfenistin endete am Sonnabend die 14. Ausgabe des Festivals „Klassik in der Altstadt". 10.000 Besucher zählten die Veranstalter an allen vier Festivaltagen.

Bernd Haase 27.07.2014
Kultur Beatles-Musical „Backbeat“ - Die Geschichte des Fünften
28.07.2014
Kultur Bayreuther Festspiele - Verklemmt und grandios
28.07.2014