Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Ärger für Oscar-Favorit „The Hurt Locker“
Nachrichten Kultur Ärger für Oscar-Favorit „The Hurt Locker“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 28.02.2010
Szene aus „The Hurt Locker“
Szene aus „The Hurt Locker“ Quelle: ap
Anzeige

Nach Angaben der „Los Angeles Times“ vom Sonntag schrieb Nicolas Chartier den Juroren eine E-Mail und forderte sie auf, für seinen Film abzustimmen und nicht für „diesen 500-Millionen-Dollar-Film“ - ein klarer Seitenhieb auf den anderen großen Favoriten „Avatar“, der der teuerste Film der Kinogeschichte ist. Chartier hat sich bereits für seinen „äußerst unangebrachten“ Brief entschuldigt.

Dem Produzenten drohen jetzt Konsequenzen. Unklar ist allerdings, welche das sein könnten. „Es wird keinen Kommentar wegen der Verletzung der Regeln geben bis die Abstimmung beendet ist. Dann wird es vielleicht eine Stellungnahme geben, vielleicht nicht“, zitiert das Blatt die Academy. Die Juroren können bis Dienstag, 17.00 Uhr Ortszeit (Mittwoch, 2.00 Uhr deutscher Zeit) ihre Stimme für den besten Film abgeben. Angeblich werden hinter verschlossenen Türen schon Sanktionen diskutiert, etwa eine öffentliche Rüge. Das sei einigen aber zu wenig. Eine andere Möglichkeit sei, Chartier für immer von einer möglichen Aufnahme in die Academy auszuschließen.

Die Oscar-Juroren haben sich bisher sehr empfindlich gezeigt, wenn es um die Verletzung ihrer Regeln ging. So bekamen vor zehn Jahren die Produzenten von „Tiger and Dragon“ Ärger, weil sie der Jury eine DVD und eine Videokassette ihres Films geschickt hatten - es darf aber nur jeweils ein Format eingereicht werden. Zwei Jahre später wurde „Gangs of New York“ bestraft, weil die Produzenten mit einem manipulierten Leserbrief für ihren Film werben wollten.

Sowohl „The Hurt Locker - Tödliches Kommando“ von Kathryn Bigelow als auch „Avatar - Aufbruch nach Pandora“ von ihrem Ex-Mann James Cameron sind für neun Oscars nominiert. In Bigelows Drama geht es um Bombenräumer der amerikanischen Armee im Irak. Jeremy Renner spielt einen übermütigen Entschärfer auf der Suche nach dem Adrenalinstoß. Der Titel „The Hurt Locker“, etwa „Die Schmerzkiste“, bezieht sich auf eine Kiste, die einer der Soldaten unter seinem Feldbett stehen hat. Darin hat er alles gesammelt, was seinem Leben einmal gefährlich wurde - Bombenteile, Munition, aber auch seinen Ehering. „Avatar“ war vor allem wegen seiner aufregenden 3-D-Effekte bekannt geworden und ist der bislang teuerste, aber auch erfolgreichste Film der Kinogeschichte.

dpa

Ronald Meyer-Arlt 28.02.2010