Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Although I live inside ...“ auf Kampnagel
Nachrichten Kultur „Although I live inside ...“ auf Kampnagel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 25.08.2010
Von Martina Sulner
Anzeige

Die Südafrikanerin hat ein paar sehr gute Ideen für ihren Abend – und mit Sophiatou Kossoko eine Tänzerin, die mit überwältigender Energie die Zuschauer in Windeseile für sich einnimmt. Auf goldenen Schuhen stöckelt Kossoko zu Beginn in die Halle, verteilt erst bunte Teekessel auf der Bühne und schleppt dann zehn Kinderplanschbecken an. Nahezu ununterbrochen redet die Frau dabei, tanzt aufreizend und erzählt von Auseinandersetzungen mit Robyn Orlin: Die wolle ständig irgendwelche Konzepte erarbeiten, aber sie, Sophiatou, möchte doch nur tanzen.

Nun gut, sagt die französische Tänzerin, die in Benin geboren wurde, in Französisch mit englischen Einsprengseln: „Das ist ein Abend über Afrika, deshalb müssen wir auch über Wasser reden.“ Sie verscheucht Zuschauer von den Sitzen, baut die Planschbecken auf der Zuschauertribüne auf und lässt Wasser in die Minipools laufen. Währenddessen redet sie über Wasserknappheit in Afrika, fordert die Zuschauer auf, sich die Füße zu waschen und dann mit ihr zu tanzen.

Sich bequem zurückzulehnen und etwas vorführen zu lassen – das erlauben Orlin und Kossoko den Besuchern an diesem schrillen Abend nicht. Die Zuschauer müssen sich bewegen: runter von den Plätzen und weg von der Vorstellung, dass man über die Probleme Afrikas nur mit ernster Miene und in gesetzten Worten sprechen darf.

Infos unter www.kampnagel.de.

Simon Benne 25.08.2010
Dirk Kirchberg 25.08.2010
Martina Sulner 24.08.2010