Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Trump-Protest in den britischen Charts
Nachrichten Kultur Trump-Protest in den britischen Charts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 30.04.2018
Donald Trump und Billie Joe Armstrong von Green Day Quelle: ap/dpa
London

Im Juli wird US-Präsident Donald Trump zu seinem ersten Amtsbesuch in Großbritannien erwartet. Längst nicht alle Briten reagierten erfreut auf die Nachricht: Kurz nach Bekanntwerden des Besuchs hat sich auf Facebook eine Protestgruppe formiert. Darin rufen die Initiatoren dazu auf, den Song „American Idiot“ der US-Punkrock-Band Green Day zurück in die Charts zu bringen. Bereits rund 13.500 Nutzer haben sich der Idee bisher angeschlossen.

Der bekannte Track vom gleichnamigen Album erschien im Jahr 2004 als George W. Bush Präsident war. Mit dem Song richtet sich die Band gegen die Politik der Regierung, Konsumwahn, öffentliche Kampagnen und verzerrte Medienrealitäten, die die Gesellschaft verblöden ließen. („Don’t wanna be an American idiot – One nation controlled by the media“; zu deutsch: „Ich will kein amerikanischer Idiot sein - Eine Nation, die von den Medien kontrolliert wird“).

Die Band selbst steckt zwar nicht hinter der Aktion, dürfte sich aber über Unterstützung freuen. Frontmann Billie Joe Armstrong und seine Kollegen positionierten sich auf ihren Konzerten immer wieder gegen Donald Trump und forderten dessen Rücktritt.

Von RND/mkr

Ein spektakuläres Gastspiel: Sir Simon Rattle und sein London Symphony Orchestra haben bei ihrem Pro-Musica-Auftritt in Hannover Mahler gespielt – und den ganzen Kuppelsaal zum Schweigen gebracht.

03.05.2018
Kultur Gastbeitrag von Stephan M. Rother - Über Hexenglauben und Walpurgisnacht

Die Walpurgisnacht vom 30. April auf den 1. Mai gilt als die Nacht der Hexen. Der Historiker und Fantasyautor Stephan M. Rother erzählt hier exklusiv die Hintergrundgeschichten zu den wichtigsten Begriffen des Aberglaubens.

03.05.2018

Sonja Anders wird 2019 neue Intendantin des Schauspiels Hannover. Im Interview spricht sie über den Bedeutungsgewinn des Theaters in Zeiten zunehmender Digitalisierung, Quoten für Schauspieler und mittelmäßige Theaterabende

02.05.2018