Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Für immer und mich
Nachrichten Kultur Für immer und mich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 12.02.2016
Von Karsten Röhrbein
Die Kölner Indie-Rock-Hoffnung im Pavillon: AnnenMayKantereit. Quelle: Schaarschmidt
Hannover

„Schluss mit dem Kitsch“, ruft Henning May nach einer guten Stunde – und muss selbst ein bisschen schmunzeln. Eben hat der Sänger von AnnenMayKantereit den Zugabenblock mit der verträumten Gänsehautballade „Barfuß am Klavier“ eröffnet – dem wohl bekanntesten Song der Kölner Indierock-Hoffnung. Mehr als neun Millionen Mal wurde allein das offizielle Video auf Youtube angeklickt – ohne dass man überhaupt ein AnnenMayKantereit-Album kaufen könnte. Die erste Platte, die die damaligen Straßenmusiker 2013 in Kleinauflage veröffentlicht haben, ist lange vergriffen.

900 Fans haben mit AnnenMayKantereit im Pavillon gefeiert. Beim Nachholkonzert spielte die Kölner Indie-Rock-Hoffung neben bekannten Hits wie "Nicht nichts" und "21, 22, 23" auch neue Nummern vom in Kürze erscheinenden Debütalbum.

Warum die Kölner so viele Fans begeistern, zeigt das ausverkaufte Nachholkonzert am Montag im Pavillon: Es sind einfache Geschichten vom Verlieben und Verlassen, vom Ausziehen und nicht Ankommen, die May mit seiner tiefen Reibeisenstimme singt. Mal sitzt der unscheinbare Schlacks mit der raumgreifenden Stimme am E-Piano, mal sorgt seine Melodika für Element-of-
Crime-Momente. „21, 22, 23“ ist schön schnoddrig, andere Nummern erinnern an Rio Reisers unbedingte Melancholie. Es geht um große Sehnsucht und kleine Träume: „Ich würd’ gern mit dir in ‘ner Altbauwohnung wohn’n – zwei Zimmer, Küche, Bad und ‘n kleiner Balkon.“ AnnenMayKantereit klingen älter, als sie aussehen – kitschig ist das nicht, vielleicht etwas spießig. Egal, dem jungen und gut frisierten Publikum gefällt’s.

Dafür, dass das ursprünglich für September angesetzte Konzert wegen einer hartnäckigen Erkältung des Sängers kurzfristig ausfallen musste, werden die Fans beim Nachholtermin mit neuen Songs vom in Kürze erscheinenden Major­label-Debüt entschädigt: Titel wie „Neues Zimmer“, die dank schrabbeliger Akustikgitarre und Mays E-Piano-Einlage gleich vertraut klingen, werden von 900 Fans euphorisch bejubelt – auch wenn es überraschend lange dauert, bis der Funke überspringt und auch hinten mitgewippt wird. „Krokodil“, ein neuer Gaga-Track über das Leben auf Tour, wird artig beklatscht, genau wie die räudige alte Bluesnummer „James“, bei der May ausnahmsweise Englisch singt. Besser kommen aber Folksongs an, denen Mays Stimme emotionale Wucht verleiht. Bei keinem ist das so zu spüren wie bei „Oft gefragt“: „Ich hab keine Heimat, du bist Zuhause für immer und mich.“

Am Dienstag gab es die zweite Nachholshow: Es dürfte die letzte Chance gewesen sein, AnnenMayKantereit in einer kleinen Halle zu sehen.     

Sie ist sowas wie die Mutter aller Bilderbücher: Seit mehr als 90 Jahren zieht die «Häschenschule» Generationen in ihren Bann. Irgendwo in einer Münchner Schublade wird plötzlich eine Fortsetzung gefunden.

09.02.2016

Die in Hannover lebende Künstlerin Emmanuelle Tanais Aupest beschäftigt sich mit dem urbanen Raum. In der städtischen Galerie Lehrte zeigt sie Bilder von den Rändern der Stadt: Ampelanlagen, Straßenkreuzungen und Hochspannungsleitungen. Dabei kombiniert sie Zeichnungen und Fotografien.

Ronald Meyer-Arlt 09.02.2016
Kultur „Zersplittert“ auf der Cumberlandschen Bühne - Ein Theaterstück fast ohne Dialoge

Lyon, Shanghai, Dakar und Bukarest: Das sind die Spielorte von „Zersplittert“, einem Theaterstück zur globalisierten Produktion. Menschen treffen hier nur als Funktionen aufeinander. Das Stück von Alexandra Badea ist als deutsche Erstaufführung auf der Cumberlandschen Bühne zu sehen.

Ronald Meyer-Arlt 11.02.2016