Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Arno Strobel liest aus „Kalte Angst –Im Kopf des Mörders“
Nachrichten Kultur Arno Strobel liest aus „Kalte Angst –Im Kopf des Mörders“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 18.01.2018
cover
cover Quelle: cover
Anzeige
Hannover

Arno Strobel, der 55-jährige Autor, der erst mit knapp 40 mit dem Schreiben von Kurzgeschichten begonnen hat, wird immer besser. Sein neuer Thriller „Im Kopf des Mörders - Kalte Angst“, der zweite Teil einer geplanten Trilogie um den jungen Düsseldorfer Kommissar Max Bischoff, ist jedenfalls ungeheuer packend. Und da die Geschichte bis fast zum Schluss mysteriös bleibt, fällt es tatsächlich schwer, das Buch zwischendurch mal aus der Hand zu legen. Was dennoch negativ auffällt, ist die Brutalität der geschilderten Mordfälle, die dann leider auch noch recht plastisch von Strobel beschrieben wird.

Im Mittelpunkt des Romans steht eine geheimnisvolle Mordserie. Ein Unbekannter steigt nachts in Häuser ein. Er tötet bestialisch die Bewohner – bis auf einen. Und dem jeweiligen Überlebenden hinterlässt er stets die seltsame Botschaft „Erzähl es den anderen“. Der ganze Fall ist ein einziges Rätsel, auch für den ermittelnden Kommissar Bischoff und seinen Kollegen Horst Böhmer, einem erfahrenen Beamten vom alten Schlag.

Noch rätselhafter wird das Ganze, als die beiden Ermittler einen Tipp bekommen. In der Dortmunder Forensischen Psychiatrie hat ein Patient, selbst ein verurteilter Mörder, die Morde genauestens vorhergesagt. Und er hat noch weitere angekündigt. Genauso ratlos wie die beiden Kommissare ist auch der Leser, der sich die anscheinend völlig wahllosen Mordfälle einfach nicht erklären kann. Umso überraschender ist dann der Schluss, die Auflösung der Geschichte, die zwar ein bisschen arg konstruiert wirkt, was aber zum Glück nicht weiter stört. Kurzum: Ein extrem spannender Thriller, den man nur wärmstens empfehlen kann.

Arno Strobel: „Kalte Angst – Im Kopf des Mörders“, Fischer Taschenbuch, 368 Seiten, 9,99 Euro. Der Autor liest am Dienstag, 23. Januar, um 19.30 Uhr in der hannoverschen Buchhandlung Leuenhagen & Paris, Lister Meile 39.

Von Ernst Corinth