Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Ausstellung verspricht Kunst satt
Nachrichten Kultur Ausstellung verspricht Kunst satt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 16.12.2010
"LEER GUT" Quelle: Stephan Kleineberg
Anzeige

Um dem Kunstfreund zu Weihnachten ein möglichst breites Angebot an unterschiedlichen Bildern zu bieten, haben Achim ­Leseberg und Stephan Kleineberg in ihrer Lindener Produzentengalerie aufgehängt, was die Wände fassen können. Der Besucher findet dort mehr als 80 Kunstwerke, die meisten gegenständlich und erzählend, von etwa 20 Künstlern und Künstlerfreunden der Galerie. Darunter sind auch Bilder der beiden Betreiber, die in Personalunion Künstler und Galeristen sind.

Von Kleineberg sieht man Reliefs aus bemalten MDF-Platten. Sie zeigen Obstkisten, die flach wie Flundern an der Wand hängen und zeichenhaft einen schweißtreibenden Alltag poetisieren. Sein Kollege Leseberg zeigt Malerei, die gekonnt zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit hin und her wandert. Der hannoversche Künstler Norbert Fleischer nimmt Anleihen an die weltberühmten Maler Polke und Richter – und wahrt gleichzeitig mehr oder weniger große Distanz zu ihnen.

Anzeige

Beeindruckend in ihrer Mischung aus Stilisierung und Natürlichkeit sind auch die aus Stoff und Faden gefertigten Werke der Hamburger Künstlerin Monica Bohlmann. Die Gesichter ihrer Protagonisten sind gleichermaßen Maske und Porträt. Auf einem Sockel versammelt die Bildhauerin Ulrike Enders ihre skurrilen und doch liebenswerten Kleinbürger. Hans Jürgen Giesecke zeigt klare, strenge Landschaften. Und Jan Eeckhout stellt in seinen ebenso analytischen wie sinnlichen Bildtafeln unterschiedliche Malstile zur vergleichenden Betrachtung neben­einander.

Besonders aber faszinieren die Werke der Berliner Künstler Frank Seidel und Kerstin Grimm, die auch schon in Einzelschauen bei Falkenberg präsentiert wurden. Seidel malt hybride Wesen, die aussehen, als seien sie einer der schwarzen Erzählungen von Edgar Allan Poe entstiegen. Nicht weniger böse, aber märchenhaft verkleidet, sind die Bilder und Skulpturen von Kerstin Grimm. Als der Berliner „Tagesspiegel“ im Sommer ihre Ausstellung in der Galerie Pankow lobte, kaufte ein Sammler fast alle ihre Werke. Bei Falkenberg gibt es noch welche.

Bis zum 16. Januar, Galerie Falkenberg, Falkenstraße 21, in Hannover.

Michael Stoeber

Uwe Janssen 16.12.2010
Stefan Stosch 15.12.2010