Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Ausstellung zeigt Monumente der Steinzeit
Nachrichten Kultur Ausstellung zeigt Monumente der Steinzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 13.12.2009
Der Kurator Wolf-Dieter Steinmetz präsentiert Schädelstücke.
Der Kurator Wolf-Dieter Steinmetz präsentiert Schädelstücke. Quelle: lni
Anzeige

Über 6000 Jahre alte Erdwälle können sich die Besucher des Museums Ur- und Frühgeschichte in Wolfenbüttel von Sonntag an informieren. Die kreisförmigen Befestigungen mit einem Durchmesser von bis zu 600 Metern sind erst durch Luftaufnahmen wieder entdeckt worden. Bis heute ist umstritten, ob die Anlagen einen kultischen Hintergrund hatten oder ob etwa innerhalb der Ringanlagen Siedlungen waren. Über eines sind sich die Archäologen auf jeden Fall sicher: „Der Bau der Anlagen bedeutet eine enorme Leistung und Planung - und das lange vor dem Bau der Pyramiden“, sagt Michael Geschwinde vom Wolfenbütteler Museum, das zum Braunschweigischen Landesmuseum gehört. Die Ausstellung „Monumente der Steinzeit“ ist bis zum 4. Juli 2010 zu sehen.

Die Ringanlagen hat es im ganzen westlichen Mitteleuropa gegeben. „Allerdings gibt es nirgends eine so große Konzentration wie im Braunschweiger Land“, berichtete Geschwinde. Zwischen Harz und Heide seien 25 der Erdwälle, teilweise mit drei Befestigungsringen, entdeckt worden. Die Höhe der Wälle ist unbekannt, Geschwinde geht aber von etwas mehr als einem Meter aus. „In einem vergleichsweise kurzen Zeitraum zwischen ungefähr 3850 und 3600 v. Chr. hat es einen regelrechten Bauboom der architektonischen Monumente gegeben“, sagt Geschwinde. Aus dieser Zeit seien vor Entdeckung der Erdwerke kaum Zeichen von Siedlungen im Braunschweiger Land bekannt, mit der Entdeckung der Ringe müsse diese Periode nun historisch gänzlich anders bewertet werden.

Außer Luftaufnahmen werden auch archäologische Funde wie Keramik, Steingeräte, Tier- und Menschenknochen gezeigt. Auch das historische, wirtschaftliche, gesellschaftliche und kulturelle Umfeld der Erdwerkserbauer wird dargestellt. Geschwinde, der mit seinem Kollegen Dirk Raetzel-Fabian auch ein Buch über die Erdwälle geschrieben hat, geht davon aus, dass Märkte und vor allem die großen Sozial- und Religionsfeste - zum Beispiel Erntedank oder Sommersonnenwende - in den Anlagen abgehalten wurden. Auch der saisonale Viehauftrieb und die Verteilung der Tiere könnten in den Ringen stattgefunden haben. (Geöffnet Di-Mi 10-13, Do-Fr. und So. 10-17 Uhr)

lni

12.12.2009