Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Bei den Movimentos-Festwochen wurde der Tanzpreis vergeben
Nachrichten Kultur Bei den Movimentos-Festwochen wurde der Tanzpreis vergeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:34 13.05.2009
Anzeige

Wild und irgendwie kursiv, das sind Luftsprünge in Kung-Fu-Manier, bei denen Hände auf die Fußsohlen klatschen, und zeitlupenartige Bewegungen, die vor den Augen der Zuschauer zu kalligrafischen Zeichen werden. Hervorgerufen wird dieser Eindruck dadurch, dass die Tänzer des Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan simple schwarze Hosen und Trikots tragen und nichts von ihren Körpern und den weißen Papierbahnen ablenkt, über die – zum Ende des getanzten Dankeschöns – schwarze Tinte fließt.

Eifrige Movimentos-Besucher haben die Anmut von Lins Cloud-Gate-Compagnie schon vor fünf Jahren bestaunt, bei „Cursive I“ und „Cursive II“. Nun gab es also ein einmaliges „Wild cursive“. Und von Lin Hwai-min, der mit dem Hauptpreis für sein künstlerisches Lebenswerk ausgezeichnet wurde, eine demütige Beschreibung seiner selbst. Er fühle sich als „eine Abfalltonne, aus der exotische Blumen wachsen“. Allerdings: wenn Mülltonne, dann eine konfuzianische. Jedenfalls schafft er eine überzeugende Einheit von chinesischer Tradition und Modern Dance.

Anzeige

Mit 60.000 Euro ist der Movimentos-Tanzpreis dotiert, der in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgelobt wurde. Vor fünf Jahren wurde er erstmals vergeben. Wie die Summe unter den fünf Preisträgern verteilt wird, verrät Otto Ferdinand Wachs, der Geschäftsführer der Autostadt, im Vorfeld eher unwillig. Man wolle keine Reihenfolge entstehen lassen, wehrt er ab. Und so gibt es eine Reihenfolge, die keine ist. 20.000 Euro gehen an Lin, der damit in Taiwan ein neues Haus bauen kann; das, was den Cloud-Gate-Tänzern 16 Jahre lang Heimstatt war, ist im Vorjahr abgebrannt.

Für die zwei „besten Nachwuchskünstler“, den Briten Hofesh Shechter und den Kanadier Dave St. Pierre, gibt es jeweils 5000 Euro. Die restlichen 30 000 Euro erhalten die Flamencointerpretin Mercedes Ruiz für „die beste tänzerische Leistung, weiblich“, Abou Lagraa für „die beste tänzerische Leistung, männlich“ mit der Compagnie La Baraka und Wayne McGregor für „die beste Choreografie“ mit seiner Gruppe „Random Dance“.

Das Tanzstück der Briten um McGregor heißt „Entity“, im Vorjahr war es bei Movimentos vollständig und diesmal auszugsweise zu erleben. McGregor forscht nach einer Bewegungssprache, in der anatomische Möglichkeiten und neurowissenschaftliche Studien sich überlappen. Man sieht Erstaunliches, etwa, wie ein linkes Bein im Hüftgelenk bis zum Anschlag nach außen gedreht wird, während das rechte Schulterblatt gleichzeitig sich dem linken Ohr annähern soll.

Die Jury unter Vorsitz von Bernd Kauffmann, dem Künstlerischen Leiter der Movimentos Festwochen, offerierte eine enorme Vielfalt des zeitgenössischen Tanzes. Und Christiane Winter, Direktorin von Tanztheater International in Hannover – neben den Chefs des Teatro Comunale in Ferrara, dem Maison de la Danse in Lyon, dem Londoner Sadler’s Wells Theatre und dem Dansens Hus in Oslo – wurde in ihrem unbeirrbaren Pochen auf Qualität bestätigt. Denn sowohl Hofesh Shechter, der „Wut“ als seinen kreativen Antrieb bezeichnet, als auch Abou Lagraa, dessen Tanzsprache sich ebenso elegant in eine maghrebinische Lehmhütte wie in die nördlichen Pariser Vorstädte einfügt, sind schon vor zwei Jahren beim hannoverschen Tanzfestival aufgetreten.

Zu jedem Preisträger war ein filmisches Kurzporträt vorbereitet, in dem die Jurymitglieder den Künstler beurteilten. Danach – mit Ausnahme des erkrankten Dave St. Pierre – tanzten die Preisträger oder ließen tanzen. Das Ganze moderierte Dieter Moor, den man von „titel thesen temperamente“ kennt. Am Ende des dreistündigen Abends waren die Zuschauer von der überbordenden Kreativität erschöpft und zufrieden über eine Erkenntnis von Abou Lagraa: „Tanz ist auch, der Welt ,ich liebe dich‘ zu sagen.“

von Alexandra Glanz

Der Preisträger-Abend wird am Donnerstag, um 22.30 Uhr auf arte übertragen.

Nächstes Gastspiel bei Movimentos: Lin Hwai-mins Cloud Gate Dance Theatre am 15., 16. und 17. Mai. Karten unter Telefon (08 00) 2 88 67 82 38.