Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Sind Frei.Wild rechtsradikal?
Nachrichten Kultur Sind Frei.Wild rechtsradikal?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 14.02.2014
Sänger Philipp Burger (r.) von der Band Frei.Wild. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nach der Debatte um die politisch umstrittene Band Frei.Wild werden die Regeln beim Musikpreis Echo um einen Beirat erweitert. Das unabhängig besetzte Gremium soll in Zweifelsfällen bei der Nominierung beziehungsweise Auszeichnung von Künstlern eingeschaltet werden können. So befasst sich der Beirat mit dem aktuellen Album „Still“ der Südtiroler Band, teilten die Echo-Veranstalter am Freitag in Berlin mit.

Der Hintergrund: Frei.Wild ware nach Protesten 2013 von der Nominierungsliste für den Echo gestrichen worden. Mitbewerber hatten der Gruppe eine Nähe zur rechten Szene unterstellt und mit Boykott gedroht. Die Band hat extremistische Tendenzen bestritten.

Anzeige

Zum neuen Beirat des Echo meinte Frei.Wild am Freitag: „Diese erneute Regeländerung bewirkt, dass die demokratische Ausrichtung des Musikpreises schlichtweg nicht mehr existent ist und auch schon letztes Jahr nicht war.“ Die Band lasse sich überraschen. „Still“ habe jedenfalls alle Voraussetzungen, nominiert zu werden und eventuell sogar zu gewinnen. „Fakt ist, dass unsere Texte sowie alles an dieser Band die Prüfung dieses Beirats mit lockerer Leichtigkeit bestehen dürften (...).“

Der Echo würdigt die erfolgreichsten Musiker eines Jahrgangs. Für die Nominierung spielen die Charterfolge eine Rolle, bei der Auszeichnung entscheidet auch eine Jury mit, wie die Veranstalter erklärten. Der deutsche Musikpreis wird am 27. März in der Berliner Messe verliehen.

dpa

14.02.2014
Stefan Stosch 14.02.2014
Stefan Arndt 13.02.2014