Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Benjamin Badock zeigt seine Werke in der VGH Galerie
Nachrichten Kultur Benjamin Badock zeigt seine Werke in der VGH Galerie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 19.10.2011
Von Johanna Di Blasi
Zwischen Design, Kunst und Spielerei: Benjamin Badock in der hannoverschen VGH Galerie. Quelle: VGH Galerie
Anzeige
Hannover

„Wer nicht rausgeht, stürzt zu Hause über’n Teppich“ – der Titel von Benjamin Badocks Schau in der VGH Galerie in Hannover hat gute Chancen, in die Liste der kuriosesten Ausstellungsnamen aufgenommen zu werden. Teppichweich und flauschig ist in der kleinen Schau aus starkfarbigen Holzdrucken des aufstrebenden Leipziger Künstlers allerdings nichts. Die Bilder des 37-Jährigen strahlen im Gegenteil den unterkühlten Charme gekachelter Schwimmbäder aus den siebziger Jahren aus.
In freiwilliger Selbstbeschränkung konzentriert sich Benjamin Badock, der an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK) bei Olav Christopher Jenssen studiert hat, auf einige wenige Module: Quadrate, Kreissegmente, Schlauchformen. Der Bildaufbau funktioniert nach dem Baukastensystem. Badocks reizvoll komponierte Bilder changieren zwischen Design, Kunst und Spielerei. Sie enthalten vielerlei Anspielungen auf die Kunstgeschichte – von den Tropfbildern Jackson Pollocks bis zu den Streifen Daniel Burens.

Badocks Ansatz erinnert nicht nur an Günther Kämpfe (dessen „Nr 19“ befindet sich als Straßenkunstrelikt in Hannovers Innenstadt), sondern auch an die Kunst der international erfolgreichen Zwillinge Gert und Uwe Tobias. Doch die großformatigen Holzdrucke der transsylvanischen Brüder, die wie Badock HBK-Absolventen sind, bergen mehr phantastische Elemente. Badocks Stärke liegt im Atmosphärischen, etwa wenn er eine Gestalt im warmen Lampenschein und gerahmt von einem zarten Vorhang zeigt – alles selbstverständlich mit extrem reduziertem Vokabular.

Anzeige

In einem Werk versucht sich der Künstler als Kommentator aktueller Ereignisse. ­Badock hat eine Zeitungsseite so bedruckt, dass man die gestempelten Bereiche als Zensur lesen kann. An dieser Stelle wird jedoch auch ein problematischer Aspekt sichtbar: Badock verwandelt alles in gefällige Oberflächen.

Die Ausstellung in der VGH Galerie, Schiffgraben 4, ist noch bis 3. November zu sehen, täglich 11 bis 17 Uhr.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kultur „Die Liebeshandlung“ - Seiten der Liebe
17.01.2014