Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Frühlingsgefühle einer Rentnergang
Nachrichten Kultur Frühlingsgefühle einer Rentnergang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 01.04.2015
Hat sich erkennbar gut eingelebt in der neuen Heimat: Evelyn (Judi Dench). Quelle: Fox

Vor drei Jahren gelang Regisseur John Madden mit der Rentnerkomödie „Best Exotic Marigold Hotel“ ein überraschender Kassenerfolg. Vor der Altersarmut im trüben England flüchtete gleich ein halbes Dutzend Pensionäre nach Indien, wo ein junger, chaotischer Hotelbesitzer seiner britischen Kundschaft einen sonnigen Lebensabend versprach. Mit Maggie Smith, Judi Dench, Bill Ni-ghy und noch einigen anderen versammelte sich eine illustre Schauspielerriege vor der Kamera.

Die älteren Damen und Herren zielten auf eine schon leicht ergraute Kundschaft ab: In Zeiten, in denen die Jugend lieber zu Hause illegal Filme streamt, sind die geburtenstarken Jahrgänge der sogenannten „Babyboomer“ für die Filmindustrie eine interessante und noch dazu zahlungskräftige Zielgruppe. In „Best Exotic Marigold Hotel“ ging diese Rechnung auf. Seinen Erfolg verdankte der Film auch dem optimistischen Credo, dass mit der Rente noch einmal ein Neuanfang möglich ist.

Lebte der erste Teil vom Culture-Clash, der von den Altersimmigranten in Indien eine neue Flexibilität einforderte, haben sich die Senioren in der Fortsetzung in der neuen Heimat eingelebt. Evelyn (Judi Dench) beginnt mit über 70 eine Karriere als Textilhändlerin, während Mrs. Donnelly (Maggie Smith) als Ko-Managerin gemeinsam mit dem jungen Hotelbesitzer Sonny Kapoor (Dev Patel) Kapital für das expandierende Unternehmen aufzutreiben versucht.

Auch in Sachen Liebe werden die Karten neu gemischt. Douglas (Bill Ni-ghy) sieht der Scheidung von seiner garstigen Gattin freudig entgegen und wirbt schüchtern um das Herz der patenten Evelyn. Die einst alleinstehende Madge (Celia Imrie) wird gleich von zwei indischen Galanen umworben.

Zugegeben, die Handlungsstränge, mit denen der Regisseur und sein Drehbuchautor Ol Parker die Geschichte von „Best Exotic Marigold Hotel“ ohne die literarische Rückendeckung von Deborah Moggach weiterspinnen, sind nicht wirklich originell. Auch Richard Gere, der als vermeintlicher Undercover- Hotelinspektor ins Geschehen eingebunden wird, sowie die Vorbereitung zu einer echten Bollywood-Hochzeit tragen eher zur dramaturgischen Unübersichtlichkeit bei. Aber genau wie sein Vorgänger lebt „Best Exotic Marigold Hotel 2“ nicht von der Geschichte, sondern von den sympathischen Figuren und den fabelhaften Schauspielern.

Die wunderbare Maggie Smith brilliert wieder als Lady mit ordentlich Haaren auf den Zähnen, so wie sie es in „Downton Abbey“ perfektioniert hat. Judi Dench erstrahlt im goldenen Licht Indiens in altersbelassener Schönheit, und Bill Nighy kann man in der Rolle des linkischen Verliebten ohnehin stundenlang zusehen. „Best Exotic Marigold Hotel 2“ zeigt erneut, dass dieser britischen Schauspielergeneration, die sich in den wilden Siebzigern die Sporen verdient hat, so schnell keiner das Wasser reichen kann.

Best Exotic Marigold Hotel 2, Regie: John Madden, 122 Minuten, FSK 0 Cinemaxx, Cinestar, Cinemotion, Astor, Kino am Raschplatz

Von Martin Schwickert

Regisseur Wim Wenders über seinen Film „Every Thing Will Be Fine“, intimes 3-D und Schuldgefühle.

Stefan Stosch 01.04.2015
Kultur Tero Saarinen Company - Mehr Männlichkeit

Acht Männer, keiner wie der andere. Ihre Unterschiedlichkeit ist Programm. Sie gehen auf der großen Bühne sehr dicht auf engem Raum umeinander herum. Bei den Oster-Tanz-Tagen in der Staatsoper in Hannover hat auch die finnische Tero Saarinen Company mit „Morphed“ ein Gastspiel.

01.04.2015
Kultur Im Alter von 84 Jahren - Verleger Roland Links ist gestorben

Eine der prägenden Figuren der DDR-Literaturszene, der Verleger Roland Links, ist im Alter von 84 Jahren gestorben. Das teilte der Christoph Links Verlag am Mittwoch in Berlin mit.

01.04.2015