Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Bestsellerlisten sind kein Qualitätsprädikat“
Nachrichten Kultur „Bestsellerlisten sind kein Qualitätsprädikat“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 09.01.2018
Schriftsteller Wladimir Kaminer sieht Bestsellerlisten kritisch. Quelle: picture alliance / Markus Scholz
Hannover

Der Schriftsteller Wladimir Kaminer („Russendisko“) sieht Bestsellerlisten kritisch. Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagte der Autor, der mit seinen Büchern regelmäßig die Rankinglisten anführt: „Bestsellerlisten sind kein Qualitätsprädikat. Alles Mögliche findet auf solchen Listen Platz, Herausragendes und Banales nebeneinander.“ Sein Fazit: „Für Leser kein Kompass, für die Autoren keine Auszeichnung.“

Der „Spiegel“ verlangt seit Anfang des Jahres Geld für die Verwendung des Logos „Spiegel-Bestseller“. Viele Verlage sind verärgert über diese Entscheidung. Die Verlagsgruppe Random House, zu der etwa Heyne, Blanvalet und Luchterhand gehören, möchte deshalb bis auf Weiteres auf das Logo verzichten. Claudia Limmer von Random House sagte dem RND: „Es ist nicht nachvollziehbar, aus der partnerschaftlichen Zusammenarbeit aller an dem seit Jahren praktizierten und wöchentlich stattfindenden Prozess der Bestsellererhebung beteiligten Urheber ein einseitiges Geschäftsmodell für den ,Spiegel’ zu generieren.“

Von RND/Nina May

Zum ersten Mal auf der großen Bühne zu sehen war Michael Patrick Kelly mit zehn Tagen. Das ist lange her. Gerade wagt er sein Comeback als Solokünstler und gastierte am Montag mit seiner „iD“-Tour im Theater am Aegi. Die Show war ursprünglich bereits für den Dezember geplant.

09.01.2018

Die Dauerausstellung wird derzeit umgebaut, doch mit gleich drei neuen Sonderausstellungen präsentiert das Historische Museum 2018 ein ambitioniertes Programm. Geplant sind Ausstellungen zu Playmobil, zum katholischen Leben in Hannover sowie zur Geschichte der Herrenhäuser Gärten.

11.01.2018

Die Theatergruppe Boat People Projekt aus Göttingen bietet seit Jahren Flüchtlingen eine Bühne. Manche von ihnen wollen professionell als Schauspieler arbeiten, anderen helfen die Dialoge, die deutsche Sprache zu lernen. Die Vergangenheit ist dabei ein stetiger Begleiter.

11.01.2018