Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Chansonnier Georges Moustaki ist tot
Nachrichten Kultur Chansonnier Georges Moustaki ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 23.05.2013
Georges Moustaki starb im Alter von 79 Jahren in Nizza. Quelle: dpa
Anzeige
Paris

Der Sänger und Komponist Georges Moustaki ist tot. Der griechisch-französische Chansonnier starb am Donnerstag in Nizza. Das bestätigte seine Agentur der Nachrichtenagentur dpa in Paris. Moustaki wurde 79 Jahre alt. Als Meister der sanften Klänge wurde er mit Liedern wie «Le Métèque» international bekannt. Für Edith Piaf, mit der ihn eine kurze Liebesaffäre verband, schrieb er den Text von «Milord».

Zu seinen mehr als 300 Chansons gehörten auch Kompositionen für Dalida, Yves Montand, Henri Salvador oder Françoise Hardy. In seinen Liedern besang er sein eigenes Leben, die Schönheit mediterraner Landschaften, die Liebe oder die Frauen.
Als Sänger und Komponist blieb er seiner poetischen und stillen Musik aus griechischer Bouzouki, türkischer Flöte, französischen und lateinamerikanischen Gitarrenklängen treu. Dabei ignorierte er Kritiken, die ihm mangelnde Originalität vorwarfen.
Moustaki wurde 1934 im ägyptischen Alexandria als Sohn griechischer Eltern geboren.

Anzeige

Anfang der 50er Jahre ging er mit ihnen nach Paris und arbeitete dort auch als Straßenmusiker. 1985 nahm er die französische Staatsbürgerschaft an.
Der Chansonnier frönte stets auch seinen Leidenschaften. «Meine Exzesse haben mich erschöpft», sagte Moustaki dazu einmal. Aus Gesundheitsgründen musste er dann 2009 eine Europatournee absagen.

Schlaglichter seines Lebens:
1934: Geburt am 3. Mai als Sohn griechischer Eltern im ägyptischen Alexandria.
1951: Ankunft in Paris, Auftritte auch als Straßenmusiker.
1958: Für seine Freundin Edith Piaf Text zum Welterfolg «Milord» (1959 veröffentlicht).
1966: Internationaler Durchbruch als Sänger mit dem Lied «Le Métèque» (Der lästige Ausländer).
1968: Filmmusik für «Le Temps de Vivre» (Plötzliches Verlangen).
1973: Moustakis Autobiografie «Questions à la chanson» erscheint.
1985: Französische Staatsbürgerschaft für Moustaki.
1998: Rolle im TV-Zweiteiler «Der Graf von Monte Christo» an der Seite von Gérard Depardieu und Ornella Muti.
2004: Tournee durch Frankreich, Deutschland und weitere Länder.
2009: Wegen Gesundheitsproblemen Absage aller Konzertauftritte.

dpa

Kultur Gründer der Zeitschrift „Theater heute“ - Theaterkritiker Henning Rischbieter ist tot
Ronald Meyer-Arlt 25.05.2013
Kultur Künstler und Regimekritiker - Ai Weiwei zieht nach Berlin
22.05.2013
Stefan Stosch 22.05.2013