Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Compagnie Fredeweß im Ahrbergviertel
Nachrichten Kultur Compagnie Fredeweß im Ahrbergviertel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 16.04.2010
Anzeige

Chopin in Reinform gibt es freilich nicht: Der Komponist musste sich ziemlich dem Zeitgeist beugen. Die Musiker zersetzen Tonfolge um Tonfolge, verbinden Fragmente mit elektronischen Knistereien, Wortfetzen und Jahrmarktsklängen. Chopin klingt mal wie ein vertonter Albtraum, dann wieder nach romantischem Soundtrack für Avantgardefilme, schließlich nach einem Besuch auf dem Frühlingsfest.

Entsprechend fallen die drei Choreografien des Tanzabends „All in one“ aus. Die Tänzerinnen der Compagnie Fredeweß spielen mit leicht wirkenden Figuren, mit der oberflächlich rein formalen Schönheit der Chopin-Klänge, brechen diese mit finsteren Grimassen. Immer wenn die Klangkulisse droht, jegliche Emotion zu verlieren, setzen die Tänzerinnen auf schnelle, energische Schritte, posieren als die „Drei Engel für Charlie“ mit imaginären Pistolen und kichern wie Teenager. Irene Schröder aus Dresden zeigt eine beklemmende Choreografie, bei der sie sich auf dem Boden liegend freizutanzen scheint, nur um später wie eine getriebene Marionette den immer schneller werdenden Klavierklängen zu folgen. Und die Niederländer Minke Elisa Brands und Paolo Fossa machen aus der eigenwilligen Chopin-Interpretation ein Beziehungsstück, in dem man sich näher kommt, sich Grenzen aufzeigt, sich trennt und wieder annähert. Selten wurde ein Komponist so vielfältig und spannend in Szene gesetzt.

Diese Vielfalt ist es auch, die die Compagnie Fredeweß nun veranlasste, ihre Studiobühne Tanz in das sogenannte Tanzhaus im Ahrbergviertel umzubenennen. Seit zehn Jahren versammeln sich dort mehrere Tanzinitiativen wie die Compagnie Fredeweß selbst, aber auch die tanzvermittelnde Initiative Mots, die vor allem Schülern den Tanz näher bringt, oder der Koordinierungskreis für „Dogdance“, das Tanzfestival der Freien Szene Hannovers. Zum neuen Namen passt der Festivaltitel All in one natürlich trefflich. Es läuft noch bis zum 21. April. Der Chopin-Abend ist noch heute und morgen im Tanzhaus am Ilse-ter-Meer-Weg 7 ab 20 Uhr zu sehen. Die Initiative Mots bietet am Mittwoch, 21. April, Schülern, Lehrern und Pädagogen Einblicke in Tanzprojekte für Jugendliche. Weitere Informationen dazu gibt Corinna Gobrecht unter der Telefonnummer (05 11) 45 00 10 84.

Jan Sedelies

16.04.2010
Dirk Schmaler 16.04.2010
Rainer Wagner 16.04.2010