Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Cosmopolis“ zeigt Pattinson als Geld-Vampir
Nachrichten Kultur „Cosmopolis“ zeigt Pattinson als Geld-Vampir
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 07.07.2012
Am Ziel angelangt: Eric Packer (Robert Pattinson) beim Friseur. Quelle: Falcom Media
Anzeige
Paris

Ein Milliardär lässt sich durch New York kutschieren und beobachtet durch die Fenster seiner Stretchlimousine die Realität, die ihm völlig fremd geworden ist. Dieses Szenario aus dem Bestseller von Don DeLillo hat sich nun Regisseur David Cronenberg vorgenommen und in „Cosmopolis“ verfilmt. Als gefühlskalter, junger Wall-Street-Spekulant ist dabei Robert Pattinson zu sehen, der sich mit diesem Part weiter von seinem Image als Teenieschwarm und „Twilight“-Vampir distanzieren will. Auch die Nebenrollen konnte der Kanadier Cronenberg mit Stars wie Juliette Binoche, Mathieu Amalric und Paul Giamatti prominent besetzen.

„Cosmopolis“ ist ein Film, auf den man sich einlassen muss. Vielleicht deshalb, weil die tiefsinnigen Dialoge aus dem Roman über einen eiskalten, jungen Geschäftsmann durch zu wenig Action und Dramaturgie begleitet werden und dahinplätschern wie ein langer, ruhiger Fluss. Stattdessen kreiert Cronenberg eine abgeschottete, etwas klaustrophobisch wirkende Welt, spielt doch fast der gesamte Film in einer Stretchlimousine, in der sich Eric Packer (Pattinson) durch Manhattan zu seinem Lieblingsfriseur fahren lässt.

Anzeige

Unterwegs steigen seine Berater, seine Frau, eine Geliebte und ein Arzt ein, der seine Prostata untersucht. Die Straßen sind verstopft. Der amerikanische Präsident ist zu Besuch und die halbe Stadt ist abgesperrt, gleichzeitig protestieren Globalisierungsgegner. Auch auf Packer, der sein Geld aus Börsenspekulationen erwirtschaftet hat, hat es ein Attentäter abgesehen.

Cronenberg („Eine dunkle Begierde“) schrieb das Drehbuch in nur sechs Tagen. Er übernahm die Dialoge eins zu eins ebenso wie die Struktur des 2003 erschienenen Bestsellers. „Das Buch war zur Verfilmung perfekt“, sagte der 69-Jährige in einem Kurzinterview. Wie aktuell das Buch noch immer sei, hätten die Proteste der „Occupy Wall Street“-Bewegung während der Dreharbeiten gezeigt, die tatsächlich halb New York lahmlegten.

Auch in dem Film klingen die Wirtschafts- und Finanzkrise an sowie Fragen nach der Zukunft. Doch spielen sie nur am Rand eine Rolle. Und während DeLillos Roman wegen seiner Kritik an Börsenspekulationen und Millionenverlusten fast etwas Prophetisches hatte, scheint der Film angesichts aktueller Ereignisse nichts wirklich Neues zu zeigen.

Dafür taucht Cronenberg in die Psyche eines Mannes ein, für den das Leben langweilig und berechenbar geworden ist. Packer hat sein eigenes Reich geschaffen, sich entfremdet und den Bezug zur Wirklichkeit verloren. Auf der Suche nach Regung, Nervenkitzel und Gefühlen erschießt er schließlich einen Menschen. Seine Identität findet er erst in seinem von ihm initiierten Niedergang.

Als gewissenloser und eiskalter Börsenspekulant hat Exvampir Pattinson eine Paraderolle gefunden. „Als ich das Drehbuch las, meinte ich, eine Stimme zu hören. Ich hätte die Rolle gleich danach spielen können“, erklärte der Schauspieler, der Cronenbergs neuer Lieblingsdarsteller zu werden scheint: Bei den Filmfestspielen in Cannes, wo der Film seine Premiere feierte, offenbarte der Regisseur, dass er auch sein nächstes Projekt „Maps to the Stars“ mit Pattinson drehen will.

„Cosmopolis“ ist ein Film, den man sich vielleicht auch ein zweites Mal anschauen muss, um ihn in seiner ganzen Bedeutung zu erfassen. Die philosophischen Tiefgänge und Höhenflüge geben viele Wahrheiten wieder und geben manchen Denkanstoß. Vor allem das Ende des Films wartet mit einem packenden und intensiven Dialog zweier starker Charaktere auf.

dpa

Mehr zum Thema

David Cronenberg erzählt ein Kinodrama aus der Anfangszeit der Psychoanalyse: Am 10. November ist der Film „Eine dunkle Begierde“ mit Viggo Mortensen, Michael Fassbender und Keira Knightley in den Kinos gestartet.

Stefan Stosch 11.11.2011

Harry Potter ist der Kinogewinner des Jahres 2011: Für seine Abenteuer in „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2“ wurden in Deutschland in den vergangenen zwölf Monaten 6,43 Millionen Karten gekauft. An diesen Wert konnte Captain Jack Sparrow mit der Fortsetzung „Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten“ nicht heransegeln.

31.12.2011

Keine Überraschung: Der vorletzte Teil der „Twilight“-Vampirsaga „Breaking Dawn – Biss zum Ende der Nacht (Teil 1)“ hat zum Startwochenende die Spitze der CinemaxX-Kinocharts erobert.

28.11.2011
Stefan Stosch 09.07.2012
Martina Sulner 06.07.2012