Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Mutmaßlicher Bombenleger von Boston auf „Rolling Stone“-Cover
Nachrichten Kultur Mutmaßlicher Bombenleger von Boston auf „Rolling Stone“-Cover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:24 18.07.2013
Der mutmaßliche Bombenleger des Boston-Marathons ist auf dem Cover der aktuellen Ausgabe der Musik-Zeitschrift „Rolling Stone“ zu sehen. In den USA löste das Cover eine Welle der Empörung aus. Quelle: Handout, dpa
Anzeige
Washington

Die renommierte Musik-Zeitschrift „Rolling Stone“ löst mit ihrem August-Cover Empörung in den USA aus: Auf der Titelseite ist ein Bild des mutmaßlichen Bombenlegers des Boston-Marathons, Dschochar Zarnajew, zu sehen. Ansonsten ist dieser Platz für Popmusiker und Stars reservierten. „Was für eine Schande, einen Mörder wie einen Rockstar aussehen zu lassen“, schrieben aufgebrachte Leser auf die Facebook-Seite des Magazins. „Wer immer dachte, das sei eine gute Idee, sollte gefeuert werden“, lautete ein anderer der mehr als 15.000 meist negativen Kommentare.

Das Musik-Magazin hatte sich in seiner Titelstory mit dem überlebenden Zarnajew-Bruder Dschochar und seinen mutmaßlichen Motiven beschäftigt. Bei dem Anschlag, den er zusammen mit seinem Bruder Tamerlan begangen haben soll, waren im April drei Menschen getötet und über 200 weitere verletzt worden.

Die Handelsketten CVS und Tedeschi Food Shops reagierten mit einem Verkaufsboykott der „Rolling Stone“-Ausgabe. „Wir glauben, das ist die richtige Entscheidung aus Respekt für die Opfer und ihre Angehörigen“, erklärt CVS auf Facebook die Entscheidung, die Zeitschrift in den über 7.000 Filialen nicht anzubieten. „Musik und Terrorismus vermischt man nicht,“ schreibt Tedeschi Food Shops auf Facebook.

Die Chefredaktion des Magazins verteidigte sich: „Die Tatsache, dass Dschochar Zarnajew jung und in der selben Altersgruppe wie die meisten unserer Leser ist, macht es für uns umso wichtiger, über die Vielschichtigkeit des Themas zu berichten und ein komplettes Bild zu erhalten, wie eine solche Tragödie geschieht,“ heißt es in einem Statement der Zeitschrift.

dpa

Kultur Umstrittener Künstler vor Gericht - Auch Mannheim ermittelt gegen Meese

Der Künstler Jonathan Meese ist wegen des verbotenen Hitlergrußes nun auch in Mannheim ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Die Staatsanwaltschaft Mannheim ermittelt gegen ihn wegen möglicher Volksverhetzung, wie ein Sprecher der Behörde am Donnerstag sagte.

18.07.2013
Kultur Neuer Roman von Annika Scheffel - Bis das Wasser kommt

Drei Jahre nach ihrem Debüt „Ben“ erscheint ihr neuer Roman auf dem Buchmarkt: Die in Hannover aufgewachsene Schriftstellerin Annika Scheffel schreibt in „Bevor alles verschwindet“ über ein Dorf, das geflutet werden soll.

Kristian Teetz 17.10.2013
Kultur „Only God Forgives“ - Mutter-Monster in der Unterwelt

Der Amerikaner Ryan Gosling ist einer der neuen Stars von Hollywood. Doch sein Auftritt in „Only God Forgives“ zählt nicht zu seinen Glanzstunden - mit stets der gleichen Leidensmimik irrt er durch eine bizarre Gewaltorgie.

Stefan Stosch 17.07.2013