Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Das Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan in der Autostadt
Nachrichten Kultur Das Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan in der Autostadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 30.04.2018
Szene aus „Über die Insel – Formosa“ mit dem Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan im VW-Kraftwerk. Quelle: Matthias Leitzke
Anzeige
Wolfsburg

 Unter den großen Tanzkompanien, die sich in den vergangenen Jahren bei den Movimentos-Festwochen in der Wolfsburger Autostadt vorgestellt haben, zählt das Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan zu den exotischsten. Unter der Leitung von Lin Hwai-Min hat das Ensemble aus Taipeh einen für europäische Augen ungewohnten Stil entwickelt, der Ballett und Tanztheater mit Elementen aus traditionellen asiatischen Tänzen und Kampfsportarten sowie der Pekingoper erweitert. Nach 35 Jahren an der Spitze des Cloud Gate Dance Theatre hat Choreograf Hwai-Min nun seinen baldigen Abschied von der Bühne angekündigt. Man kann also seine jüngste Produktion „Über die Insel – Formosa“, die jetzt als Europapremiere im VW-Kraftwerk zu sehen ist, als eine Art Summe seines Schaffens begreifen.

Tatsächlich haftet dem Stück etwas Altmeisterliches an. Hwai-Min versucht sich an einem poetischen Porträt seiner Heimat. In rezitierten Gedichten lässt er wogende Riesfelder im Wechsel der Jahreszeiten beschwören, und auch der ursprüngliche Gesang, der den Tanz begleitet, verstärkt den Eindruck einer übergeschichtlich idealisierten Darstellung. 

Anzeige

Die Tänzer erscheinen darin in großen Formationen und einigen Duettpartien wie bewegte Zeichen: feine Tuschestriche vor einem tönend naturalistischen Hintergrund. Dazu passen die an Wand und Boden projizierte chinesischen Schriftzeichen, die die eigentliche Geschichten erzählen: Sie stehen für die kranichgleiche Schönheit einer Frau, wenn sie groß und einzeln zu sehen sind, können sich aber auch zu einem verdichteten Strom entwickeln, der die Tänzer mit sich reißt: in kämpferische Auseinandersetzungen oder die Strudel des modernen Lebens.

Trotz seiner Dynamik und all dem Reichtum an Ausdrucks- und Bewegungsmöglichkeiten der Tänzer wirkt der Abend auf eine raffinierte Weise statisch: Hwai-Min verabschiedet sich mit einem gewaltigen getanzten Historiengemälde.

Noch einmal am heutigen Sonnabend um 20 Uhr und am Sonntag um 18 Uhr, es gibt noch Restkarten unter Telefon (08 00) 2 88 67 82 38. Die Movimentos-Festwochen dauern bis zum 6. Mai.

Von Stefan Arndt