Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Date Night“ mit „Kampf der Titanen“ an US-Kinospitze
Nachrichten Kultur „Date Night“ mit „Kampf der Titanen“ an US-Kinospitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:12 14.04.2010
Tina Fey und Steve Carell in „Date Night“. Quelle: ap

Die Komödie mit Carell und Fey spielte an ihrem Premierenwochenende 27,1 Millionen Dollar ein, so die Schätzungen der Marktbeobachter.

Der 3-D-Titanenkampf von Regisseur Louis Leterrier, der eine Woche zuvor mehr als 60 Millionen Dollar verdient hatte, brachte weitere 26,9 Millionen Dollar ein. Ein derart knappes Kopf-an-Kopf-Rennen ist selten. Erst zu Wochenbeginn, wenn die tatsächlichen Einnahmen vorliegen, kann der Spitzenreiter bestätigt werden.

In ihrem ersten gemeinsamen Auftritt vor der Filmkamera konnten sich Carell und Fey aber schon durchweg guter Kinokritiken sicher sein. Unter der Regie von Shawn Levy („Nachts im Museum“) kommen die Vorstadt-Eltern an ihrem Ausgehabend in New York richtig in Fahrt, als sie von Gangstern mit einem anderen Paar verwechselt werden und von einem komisch-bedrohlichen Abenteuer ins nächste stürzen. Dabei leisten ihnen Mark Wahlberg, Ray Liotta und James Franco Gesellschaft. Die actionreiche Liebeskomödie läuft in dieser Woche in den deutschen Kinos an.

Knapp auf den Fersen folgten auf Platz drei der US-Kinocharts die kleinen Wikinger in „Drachenzähmen leicht gemacht“. Die 3-D-Animation verdiente an ihrem dritten Wochenende noch 25,4 Millionen Dollar und erhöhte damit ihre bisherigen Gesamteinnahmen auf mehr als 130 Millionen Dollar.

Den vierten Platz belegte der für seinen derben Klamauk bekannte Tyler Perry mit „Why Did I Get Married Too“. Der Film über vier Ehepaare, die gemeinsam auf Karibik-Urlaub gehen, beginnt als Komödie und endet melodramatisch. Teenie-Star Miley Cyrus rundete mit der Nicholas-Sparks-Verfilmung „Mit dir an meiner Seite“ die Top-Fünf-Liste ab.

dpa

Das Hildesheimer Roemer- und Pelizaeus-Museum will die berühmte Hemiunu-Statue nur leihweise nach Ägypten schicken. Die Statue des vermutlichen Baumeisters der Cheops-Pyramiden ist das wichtigste Objekt des Hildesheimer Museums und begründet das weltweite Renommee der Sammlung.

11.04.2010

Die Schul(auf)führung „KomA“: Das Junge Schauspiel Hannover spielt in der Tellkampfschule ein Stück über Schulmassaker.

Ronald Meyer-Arlt 10.04.2010

Alicja Kwade setzt in der Kestnergesellschaft Hannover das Regelwerk der Wirklichkeit außer Kraft. Für ihre Auseinandersetzung mit dieser rätselhaften Realität hat die in Polen geborene und in Hannover aufgewachsene Künstlerin bereits 2008 den Piepenbrock-Förderpreis für Skulptur erhalten.

09.04.2010