Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Deutsche Kinos erhöhen Kontrollen
Nachrichten Kultur Deutsche Kinos erhöhen Kontrollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 23.07.2012
Der Amoklauf bei der Premiere des neuen Batman-Films hat deutsche Kinobetreiber dazu animiert ihre Sicherheitskontrollen zu verschärfen. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Nach dem Amoklauf in einem US-Kino verschärfen große Kinobetreiber zur Premiere des neuen „Batman“-Films in Deutschland ihre Sicherheitskontrollen. „Unsere Sicherheitsmitarbeiter, die normalerweise vom Publikum nicht wahrgenommen werden, werden in diesen Tagen sichtbarer im Foyer der Kinos auftreten“, sagte ein Cinemaxx-Sprecher am Montag der Nachrichtenagentur dpa in Hamburg. Damit solle den Besuchern ein Sicherheitsgefühl vermittelt werden. Die UCI-Kette, die in Hamburg mit drei und in Flensburg mit einem Kino vertreten ist, will ihre Einlasskontrollen verstärken. Die CineStar-Gruppe greift auf ihre üblichen Sicherheitsvorkehrungen zurück.

Bundesweiter Kinostart für „The Dark Knight Rises“ als dritter Teil des Batman-Zyklus ist Donnerstag. Für Cinemaxx hat der Vorverkauf verheißungsvoll begonnen. Nach Angaben des Sprechers ist der neue Filmstreifen bislang der stärkste der Trilogie. Bei der „Batman“-Premiere in einem Kino im US-Bundesstaat Colorado hatte in der Nacht zum Freitag der 24-jährige James Holmes wahllos ins Publikum geschossen. Er wird beschuldigt, zwölf Menschen getötet und 58 weitere verletzt zu haben.

Anzeige

Während bei Cinemaxx Batman-Fans kostümiert kommen dürfen, bittet UCI darum, auf Verkleidungen zu verzichten. Die Tat in den USA habe schockiert und betroffen gemacht, sagte ein Sprecher des Bochumer Kinobetreibers. Cinemaxx wolle das Attentat nicht totschweigen, aber den Besuchern den Film auch nicht vergällen, sagte der Cinemaxx-Sprecher. „Im Einzelfall, nicht ohne Not, kontrollieren wir auch Taschen“, ergänzte er. Das könnte der Fall sein, wenn ein Besucher mit einer großen Sporttasche auffällt.

Die CineStar-Gruppe mit Deutschland-Sitz in Lübeck verwies auf ihre bestehenden Sicherheitsmaßnahmen in größeren Häusern. Da es bislang keine weitergehenden Informationen zu den Hintergründen der Tat in den USA gebe, sehe das Unternehmen derzeit keinen Anlass für strengere Sicherheitsvorkehrungen, sagte Geschäftsführer Oliver Fock. Die CineStar-Gruppe, die zum australischen Unterhaltungskonzern Amalgamated Holdings Limited (AHL) gehört, betreibt bundesweit 71 Kinos mit knapp 500 Leinwänden. Cinemaxx betreibt in Deutschland 31 und in Dänemark 3 Kinocenter mit rund 75.000 Plätzen.

dpa

Mehr zum Thema

Amerika gedenkt der Opfer des Blutbads von Colorado. US-Präsident Barack Obama spricht bewegende Worte. Doch das Rätsel bleibt: Was trieb den Täter zum Amoklauf während der Kinopremiere?

23.07.2012

Er wollte jeden töten, der sein Apartment betritt, sagt die Polizei. Der mutmaßliche Kino-Killer von Colorado hatte seine Wohnung mit komplizierten Sprengfallen und gefährlichen Chemikalien präpariert. Eine gefährliche Herausforderung für die Ermittler.

22.07.2012

Warum tötete James Holmes zwölf Menschen? Amerika trauert - und sucht nach Antworten. Fest steht: Die Waffen für sein Blutbad kaufte der Täter völlig legal. Die US-Gesetze erlauben das.

21.07.2012
Rainer Wagner 26.07.2012
Kultur „Krisencamp“ an der Marktkirche - Theatergruppe trotzt dem Weltuntergang
Ronald Meyer-Arlt 22.07.2012