Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Musical Factory“ spielt „Blues Brothers“
Nachrichten Kultur „Musical Factory“ spielt „Blues Brothers“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 20.06.2018
Julia Goehrmann als Nonne in „Non(n)sens“, der ersten Produktion der Musical Factory. Quelle: HAZ, Hannoversche Allgemeine Zeitung
Hannover

Die Musical Factory, Hannovers einziges freies Theater, das sich ganz dem Musical verschrieben hat, plant ihre zweite Produktion. Am Freitag, 14. September, soll „Blues Brothers“ am üblichen Spielort der Factory, dem Möbelhaus Sofa-Loft in der Jordanstraße, Premiere haben. Regie führt Gerhard Weber, der frühere Intendant der hannoverschen Landesbühne. Er hat die „Blues Brothers“ schon einmal auf die Bühne gebracht: vor zwei Jahren am Theater Pforzheim.

Julia Goehrmann, die Leiterin der Musical Factory, wird bei den „Blues Brothers nicht auf der Bühne stehen. In „Non(n)sense“, dem ersten Musical der Factory, hatte die Produzentin auch eine der tanzenden und singenden Nonnen gespielt. „Non(n)sense“ wurde 41 mal im Sofa-Loft aufgeführt, etwa 3000 Zuschauer haben die Produktion gesehen. Erfreulich fand Julia Goehrmann, dass „No(n)sense“-Besuche auch über die „Erlebnispakete“ der „Hannover Marketing & Tourismus“-Gesellschaft angeboten worden sind. Viele Kurzurlauber nahmen das Angebot wahr und besuchten eine Aufführung. Auch für die „Blues Brothers“ hofft sie auf die Aufnahme ins „Erlebnispaket“.

Die „Blues Brothers“ werden von einem kleinen Ensemble gespielt: Florian Hinxlage und Haye Graf (der früher an der Landesbühne Hannover engagiert war) wechseln einander in der Rolle des Jake Blues ab, Philipp Lang spielt Elmar Blues. In weiteren Rollen werden Amanda Whitford, Maria-Lena Reimer und Oliver Fendel zu sehen sein. Uli Schmid, Axel LaDeur und Markus Matschkowski wirken als Musiker mit. Einige Tänzerinnen und ein männlicher Darsteller werden noch gesucht. Wer mitmachen will, kann sich hier bewerben: info@musical-factory-hannover.de.

Der Vorverkauf beginnt heute. Die Karten kosten 34 und im Ermäßigungsfall 17 Euro. Falls das bekannte Musical erfolgreich läuft, soll es weitere Vorstellungen im Januar und Februar 2019 geben. Und wahrscheinlich wird die Musical-Factory noch in diesem Jahr eine weitere, kleinere Produktion herausbringen. Dann möglicherweise mit Julia Goehrmann.

Von Ronald Meyer-Arlt

Der Wirklichkeit enthoben und trotzdem ungemein unterhaltsam: Die niederländische Regisseurin Ineke Houtman erzählt in „Allein unter Schwestern“ (Kinostart am 21. Juni), wie ein Junge Zugang zur Gedanken- und Gefühlswelt seiner Schwestern findet. Und punktet durch Humor.

20.06.2018

Bislang war er Künstlerischer Leiter des Filmfestivals von Locarno, jetzt soll er die Nachfolge von Dieter Kosslick antreten und ab 2019 die Berlinale leiten. Damit ist eine Hälfte der geplanten neuen Doppelspitze des renommierten Filmfestivals bereits bekannt. Die andere soll am Freitag verkündet werden.

20.06.2018

Amüsanter Culture Clash: Die Komödie „Halaleluja“ (Kinostart am 21. Juni) erzählt von Heimatgefühl und Multikulti sowie von gelebter Integration. Ein witziger Film mit überraschendem Schluss.

20.06.2018