Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Die Mutter der Abrafaxe ist tot
Nachrichten Kultur Die Mutter der Abrafaxe ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 19.12.2017
Die Abrafaxe traten in den Siebzigerjahren die Nachfolge der Digedags an. Quelle: dpa
Berlin

Die im heutigen Polen geborene Rietschel wollte ursprünglich Modezeichnerin werden, wechselte aber später zum Fach Zeichentrick. 1960 fing sie als Comic-Zeichnerin beim DDR-Mosaik-Verlag an, dessen Hefte Millionenauflagen erreichten.

Ab Mitte der 1970er Jahre gab Rietschel den Abrafaxen „Abrax, Brabax und Califax“ Gestalt und ein freundliches Wesen. 2016 feierten die drei Kobolde mit den Knollennasen ihren 40. Geburtstag. Die drei erlebten gemeinsam viele Abenteuer zu unterschiedlichen Zeiten.

Abrafaxe-Zeichnerin Lona Rietschel. Quelle: Mosaik Steinchen für Steinchen Verlag

Abrax zeichnete Rietschel als Draufgänger, der aber nicht immer an die Konsequenzen dachte. Brabax war dank ihres Zeichenstrichs ein kluges Wesen, das der bunten Truppe immer aus der Patsche half. Und der gemütliche Califax, der gern auch faulenzte, hatte dank ihres Talents eine gute Eigenschaft: Er bekochte mit Leidenschaft seine Freunde.

1990 beendete Rietschel nach Verlagsangaben die Arbeit an den Heften. Im Laufe der Jahre zeichnete sie aber immer wieder Titelbilder für Sammelausgaben. Bis heute erscheinen die beliebten Mosaik-Comics monatlich. Zu DDR-Zeiten waren sie nur schwer zu bekommen.

Von RND/dpa/sag

Faszinierend, wie silbern-samtig eine Oboe klingen kann. Albrecht Mayer, Stargast beim Pro-Musica-Konzert, begeisterte die Zuhörer durch sein Spiel und seine Moderation.

18.12.2017

Till Brönner begeistert 1500 Zuhörer beim Konzert mit seiner Band in Hannover – und erzählt von einer bemerkswerten Begegnung im Kuppelsaal.

18.12.2017

Das Staatsorchester hat sich in Herrenhausen eher unbekannten Klassiker gewidmet. Mit einem neuen Dirigenten – und einer prominenten Rückkehrerin als Solistin.

21.12.2017