Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Die Schauspielerin Ali Stroker sitzt im Rollstuhl – und hat einen Tony Award gewonnen
Nachrichten Kultur

Die Schauspielerin Ali Stroker sitzt im Rollstuhl – und hat einen Tony Award gewonnen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 10.06.2019
Ali Stroker wurde als beste Musical-Darstellerin ausgezeichnet. Sie sitzt seit einem Unfall im Alter von zwei Jahren im Rollstuhl. Quelle: Theo Wargo/Getty Images
New York

Das Musical „Hadestown“ ist bei den Tony Awards, den wichtigsten Theaterpreisen der Welt, mit acht Auszeichnungen als großer Sieger hervorgegangen – für den emotionalsten Moment bei der Gala am Sonntagabend in New York sorgte aber die Schauspielerin Ali Stroker: Als erster Mensch im Rollstuhl gewann sie einen Tony. Die 31-Jährige wurde für ihre Rolle der Ado Annie in dem Musicalrevival „Oklahoma!“ ausgezeichnet.

„Dieser Preis ist für jedes Kind mit einer Behinderung oder Einschränkung, das heute Abend zuschaut und darauf gewartet hat, sich in dieser Halle vertreten zu sehen“, sagte Stroker in ihrer Dankesrede. Nach einem Bericht der „New York Times“ erlitt sie im Alter von zwei Jahren bei einem Autounfall eine Rückenmarksverletzung und sitzt seitdem im Rollstuhl.

„Hadestown“ ist ein Musical über griechische Mythologie

Acht Tony Awards räumte das Musical „Hadestown“ über den griechischen Mythos von Orpheus und Eurydike ab. Darunter waren der Preis für das beste Musical und für die beste Regie, der an Rachel Chavkin ging. Die Juroren der Verleihung in der Radio City Music Hall in New York City überzeugte die wilde Mischung von „Hadestown“ aus Südstaaten-Dixie-Jazz, Folk und Soul, mit der das Schauspiel den griechischen Mythos im Look von Fritz Langs „Metropolis“ erzählt.

„Ich wünschte, ich wäre nicht die einzige Frau, die in dieser Saison ein Musical am Broadway inszeniert“, sagte Regisseurin Chavkin in ihrer Dankesrede und forderte laut „New York Times“ mehr Vielfalt unter Theaterkünstlern und Kritikern.

Ali Stroker fordert Barrierefreiheit im Backstage-Bereich

Schauspielerin Ali Stroker sagte Reportern, dass Broadway-Theater zwar für Zuschauer mit einer Behinderung zugänglich seien, dies gelte aber nicht für Künstler mit Behinderung. „Ich möchte Theaterbesitzer und Produzenten bitten zu prüfen, wie sie den Backstage-Bereich zugänglich machen können, damit Künstler mit Behinderung sich dort ohne Einschränkung bewegen können.“

Als bestes Theaterstück des Jahres wurde das aus dem Londoner Westend übernommene IRA-Familiendrama „The Ferryman“ ausgezeichnet, das schon vor der Verleihung als Favorit galt. Der Preis für den besten Schauspieler in einem Theaterstück ging an „Breaking Bad“-Star Bryan Cranston in „Network“.

Für die Branche um die 41 Broadway-Theater war die Saison von Ende Mai 2018 bis Ende Mai 2019 von neuen Rekorden geprägt. Umsatz und Besucherzahl stiegen um je rund zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr, beides sind neue Bestwerte. Insgesamt verkauften die Theater laut Zahlen des Branchenverbands Broadway League rund 14,8 Millionen Tickets. Erlöst wurde so ein Umsatz von etwa 1,8 Milliarden US-Dollar (1,6 Milliarden Euro).

Von dpa/RND

Rammstein-Sänger Till Lindemann ist in einem Dorf bei Bad Kleinen in Mecklenburg-Vorpommern aufgewachsen, wo seine Mutter noch lebt. Spuren hat der Rockstar aber nicht nur dort hinterlassen.

09.06.2019

Welchen Zug kann man am besten nehmen? Wer spielt wann? Gibt es noch Tickets? Und was darf man mitnehmen? Wir beantworten alle Fragen zum Festival Rock am Ring am Nürburgring vom 7. bis zum 9. Juni in der Eifel.

09.06.2019

Mit „Son of Saul“ machte der ungarische Regisseur László Nemes Furore. In seinem neuen Film „Sunset“ (Kinostart: 13. Juni) gerät eine junge Frau 1913 in Budapest in historische Wirren. Die Geschichte macht ein wenig ratlos.

09.06.2019