Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Wie ein Nachhausekommen“
Nachrichten Kultur „Wie ein Nachhausekommen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 08.04.2014
Von Kristian Teetz
Foto: Ist solo unterwegs: Sängerin Judith Holofernes.
Ist solo unterwegs: Sängerin Judith Holofernes. Quelle: Nancy Heusel
Anzeige
Hannover

Die ehemalige Sängerin der „Helden“ präsentierte gemeinsam mit ihrer fünfköpfigen Band, die sie wortverliebt „meine Müßig-Gang“ nennt, ihr Album „Ein leichtes Schwert“. Mit Liedern wie „Nichtsnutz“, „Pechmarie“ und „Liebe 2 – Jetzt erst recht“ begeisterte sie ihre Fans.

Die ehemalige Sängerin der Band „Wir sind Helden“ – Judith Holofernes – tourt mit ihrem neuen Album durch Deutschland, und machte am Freitag Halt im Capitol.

Allerdings hatte das Konzert auch kleinere Schwächephasen, denn Lieder wie „Brennende Brücken“ und „Havarie“ sind der 37-Jährigen einfach zu belanglos geraten.

Holofernes sang aber nicht nur eigene Songs, sondern auch Coverversionen von Elvis Costello und Lyle Lovett. Deren Hits „I hope you’re happy now“ und „If I had a boat“ die die Sängerin ins Deutsche übersetzt hat, brachten noch einmal eine eigene Qualität in das Konzert. Nur die alten „Wir sind Helden“-Hits hatte sie – wie angekündigt – zu Hause gelassen.

Kultur 20. Todestag von Kurt Cobain - „Go away!“
Uwe Janssen 07.04.2014
Kultur Drogen in „The Wolf of Wall Street“ - DiCaprio brockt russischen Kinos Geldstrafe ein
04.04.2014
Kultur Westernhagen im Capitol - Zappeln für die Freiheit
03.04.2014