Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Fack ju Göhte 3“ lässt die Kinokassen klingeln
Nachrichten Kultur „Fack ju Göhte 3“ lässt die Kinokassen klingeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 31.10.2017
Elyas M’Barek als Lehrer Zeki Müller in „Fack ju Göhte 3“ Quelle: dpa
Baden-Baden

Die Erfolgsgeschichte von „Fack ju Göhte“ geht weiter: Der dritte Teil legte am Wochenende einen Rekordstart in den deutschen Kinos hin. Mehr als 1,72 Millionen Fans sahen das Finale der Filmtrilogie, wie Media Control am Montag berichtete. Das sei der mit Abstand erfolgreichste Kinostart des Jahres. Bisher hatte „Fast & Furious 8“ mit 1,1 Millionen Besuchern die Bestmarke gehalten.

Zugleich gelang der Schulkomödie mit Elyas M’Barek als Lehrer Zeki Müller und Jella Haase als Schülerin Chantal der drittbeste Kinostart eines deutschen Films aller Zeiten: Erfolgreicher waren laut Media Control bisher nur „(T)Raumschiff Surprise - Periode 1“ von Michael Bully Herbig (2004/2,16 Millionen) sowie der 2015 erschienene Vorgängerfilm „Fack ju Göhte 2“ (2,11 Millionen).

Comedy statt Horror

Die ersten beiden „Göhte“-Teile hatten insgesamt mehr als 15 Millionen Zuschauer in die Kinos gelockt. Teil eins (2013) kam auf über 7,3 Millionen Besucher, Teil zwei dann sogar auf 7,7 Millionen. Die Filmförderungsanstalt zählt beide Teile zu den vier meistbesuchten deutschen Filmen der vergangenen 30 Jahre.

Weit abgeschlagen hinter „Fack ju Göhte 3“ stieg nach vorläufigen Trendzahlen der Horrorfilm „Jigsaw“ von den Regisseuren Michael und Peter Spierig mit 137.000 Zuschauern als Zweiter in die Charts ein. Von der Eins auf die Drei rutschte die Stephen-King-Verfilmung „Es“ zurück, die insgesamt nun bei rund drei Millionen Zuschauern liegt.

Von RND/dpa

Doch, das geht: Die Songs von Michael Jackson begleitet von einem Symphonieorchester. Das geht vor allem, wenn das Orchester mit soviel Spaß bei der Sache ist wie das Isaiah Symphony Orchestra bei seinem fast dreistündigen Auftritt in Hannover

Ronald Meyer-Arlt 02.11.2017

Die Sachsen und die Bayern sprechen komisch. Jedenfalls in den Ohren von Hannoveranern und in den Ohren von Kaya Yanar, immerhin gebürtiger Hesse. Gemeinsam beömmeln sich der Comedian und sein Publikum in der Swiss-Life-Hall über Flirten auf Sächsisch und Krafthuberei auf Bayerisch. Das ist lustig. Besonders originell ist es nicht.

29.10.2017

Im vergangenen Jahr hatte er einen Schlaganfall, jetzt ist er zurück, nachdem seine Frau ihn ermutigt hat: Chris Rea ist im hannoverschen Kuppelsaal aufgetreten. Im Gepäck hatte er nicht nur seine Klassiker, sondern auch Geschichten übers Tanzen und über unfreundliche Türsteher.

Mathias Begalke 01.11.2017