Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Oh Boy“ will sich den Oscar holen
Nachrichten Kultur „Oh Boy“ will sich den Oscar holen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 19.08.2013
Die Tragikomödie „Oh Boy“ soll für Deutschland ins Oscar-Rennen gehen. Quelle: X-Verleih
München

Sein Film mit Tom Schilling in der Hauptrolle ist einer von neun Beiträgen, die in der Auswahl für den deutschen Oscar-Beitrag in der Kategorie „Bester nicht englischsprachiger abendfüllender Kinofilm“ stehen, wie German Films, die Auslandsvertretung des deutschen Films, am Montag in München mitteilte.

Die Mitbewerber sind „Die Brücke am Ibar“ von Michaela Kezele, „Der deutsche Freund“ von Jeanine Meerapfel, „Freier Fall“ von Stephan Lacant, „Heute bin ich blond“ von Marc Rothemund, „Ritter Rost“ von Thomas Bodenstein, „Schuld sind immer die anderen“ von Lars-Gunnar Lotz, „Tore tanzt“ von Katrin Gebbe und „Zwei Leben“ von Georg Maas.

In der deutschen Tragikomödie „Oh Boy“ übernimmt Tom Schilling die Hauptrolle.

Eine unabhängige Fachjury wird die Filme Ende des Monats sichten. Am 27. August soll bekannt gegeben werden, wen sie ins Oscar-Rennen schickt. Ob ein deutscher Beitrag unter den fünf Oscar-Nominierten ist, steht am 16. Januar 2014 fest, die große Oscar-Gala findet dann am 2. März statt.

dpa

Kultur Retrospektive zu Meret Oppenheim - Muse wider Willen

Künstlerischer Querkopf, Designrebellin und zarte Poetin: Der Martin-Gropius-Bau in Berlin zeigt zum 100. Geburtstag in einer eindrucksvollen Retrospektive die ganze Meret Oppenheim.

Johanna Di Blasi 19.08.2013
Kultur Streit um Wert von Kunstschätzen - Was kostet die Kunstwelt?

Manche sagen, ein Gemälde von Pablo Picasso sei unbezahlbar. Andere orientieren sich am Kunstmarkt. Das Rechnungsprüfungsamt aber will den Wert eines Kunstwerkes anhand von Ölfarben, Leinwand und Arbeitsstunden des Künstlers berechnet wissen – ein bizarrer Streit zwischen Stadt und Rechnungsprüfern.

Andreas Schinkel 21.08.2013

Was ist böse? Regisseur Rasmus Gerlach forscht in seinem Dokumentarfilm, der am 21. August im Künstlerhaus Premiere feiert, nach der Moral im Handygeschäft.

18.08.2013