Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Atlas“: Die Last auf seinen Schultern
Nachrichten Kultur „Atlas“: Die Last auf seinen Schultern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 24.04.2019
Möbelpacker Walter Scholl (Rainer Bock) Quelle: Foto: Pandora
Hannover

Was für ein beeindruckendes Regiedebüt! „Atlas“ hat David Nawrath seinen Film gennnt, eine Anspielung auf den griechischen Titan, der die ganze Welt auf den Schultern trägt.

Der Regisseur erzählt eine melancholische Geschichte mit einem großartigen Hauptdarsteller: Rainer Bock, der allein durch sein zurückhaltendes Spiel und mit nur wenig Dialog viel auszudrücken weiß. Mit dieser Rolle ist Bock als bester Hauptdarsteller für den Deutschen Filmpreis Anfang Mai nominiert.

Eine Vater schützt seinen Sohn vor der Macht des Clans

Bock ist der Möbelpacker Walter, der seit Jahrzehnten in derselben Firma arbeitet. Ein arabischer Clan steht hinter dem Unternehmen, der heruntergekommene Immobilien zwangsräumen lässt. Die Wohnungen werden dann teuer weiterverkauft.

Firmenchef Roland (Uwe Preuss) hat kaum etwas zu sagen und muss im Auftrag des Clans einen gefährlichen Gewalttäter (Roman Kanonik) beschäftigen. Das bleibt nicht ohne Folgen – auch nicht für Walter: Er entdeckt, dass der junge Mann (Albrecht Schuch), der sich beharrlich weigert, mit seiner kleinen Familie auszuziehen, sein Sohn ist. Zuletzt gesehen hat er ihn, als dieser noch klein war. Seitdem hatten die beiden aus guten Gründen keinen Kontakt mehr.

Ein sehenswertes Drama mit hoffnungsvollem Ende

Walter kann und will sich dem Sohn nicht anvertrauen. Aber er beschließt, ihn vor dem kriminellen Immobilienclan zu schützen – mit allen Mitteln. Dabei gerät er zwischen alle Fronten und wird zur Zielscheibe des Clans.

Die Story mag klischeehaft klingen, ist aber eine faszinierende Filmreise durch die deutsche Wirklichkeit – durch eine Welt, in der Geld und Gewalt regieren, in der mit Wohnungen gedealt und Existenzen zerstört werden. Noch dazu überrascht dieses absolut sehenswerte Drama mit einem hoffungsvollen Ende.

Von Ernst Corinth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Malerfürst Gerhard Richter hat ein paar Skizzen in den Müll geworfen, weil er mit ihnen unglücklich war. Ein 49-Jähriger nahm sie mit und wollte sie verkaufen. Nun wurde er verurteilt

24.04.2019

Der österreichische Filmemacher Michael Haneke reist gern nach England – denn dort gibt es keine Gardinen.

24.04.2019

Als „Bridget Jones“ wurde Renée Zellweger Anfang der 2000er Jahre berühmt. Für „Unterwegs nach Cold Mountain“ gewann sie einen Oscar. Später nahm sie sich eine Auszeit von Hollywood. Jetzt wird Zellweger 50 Jahre alt – und ist zurück.

24.04.2019