Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Was Männer wollen“ – Die Frau, die Gedanken hört
Nachrichten Kultur „Was Männer wollen“ – Die Frau, die Gedanken hört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 12.03.2019
Männer sagen nicht, was sie denen: Ali Davis (Taraji P. Henson) hört beides. Quelle: Foto: Paramount
Hannover

Das war wohl überfällig und passt auch bestens in unsere gegenderte Zeit: Vor fast 20 Jahren spielte Mel Gibson in der Erfolgskomödie „Was Frauen wollen“ einen waschechten Macho, der nach einem Unfall plötzlich die Gedanken aller Frauen lesen konnte.

Ali kann Gedanken hören – und nutzt dieses Talent für die Karriere

Und nun bringt Regisseur Adam Shankman den berechtigten Gegenfilm: „Was Männer wollen“. Richtig überraschend ist die Antwort auf den Filmtitel nicht, aber dennoch ist das alles recht unterhaltsam – vor allem wegen der überzeugend agierenden Hauptdarstellerin Taraji P. Henson.

Sie spielt die Sportagentin Ali Davis, die eigentlich erfolgreich ihren Job macht. Freilich: Wenn es um den Fortgang der Karriere geht, werden männliche Kollegen bevorzugt. Um ihr zu helfen, engagieren ihre Freundinnen ein Medium. Dieses verabreicht Ali einen mit Drogen gewürzten Tee, der sie schlicht umhaut.

Als sie am nächsten Morgen erwacht, wundert sie sich, was sie plötzlich wahrnimmt – die heimlichen Gedanken der Männer in ihrem Umfeld hört. Eine Fähigkeit, die sie natürlich beruflich zu nutzen weiß und die die lustigsten Momente dieses Films hervorbringt.

Von Ernst Corinth / RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein schräger Schweizer, der Beziehungsschmerz ganz unironisch mit Münchener-Freiheit-Synthiepop verbindet, große Gitarrenmelodien, die auf Gospelchöre, Funk und smarte Texte treffen, und reduzierter Indie-Country-Blues voller bitterem Humor aus Australien: die Plattentipps von Karsten Röhrbein.

11.03.2019

Wegen eines Streits um sexuelle Belästigung durch Jean-Claude Arnault und ausgeplauderte Preisträger wurde der Literaturnobelpreis 2018 nicht vergeben. Nun soll er in diesem Jahr deshalb doppelt vergeben werden. Doch das finden nicht alle gut.

11.03.2019

Lachen ist gesund – das wissen auch Häftlinge und Personal eines osthessischen Gefängnisses. Deshalb haben sie Ende letzten Jahres ein Witzebuch herausgebracht. Eigentlich war das Buch nur ein Projekt nebenbei, jetzt nimmt es allerdings deutlich größere Dimensionen an.

11.03.2019