Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Filmstiftung NRW sieht deutschen Film fest auf Erfolgskurs
Nachrichten Kultur Filmstiftung NRW sieht deutschen Film fest auf Erfolgskurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 27.12.2009
„Zweiohrküken“ läuft seit dem 3. Dezember in den deutschen Kinos.
„Zweiohrküken“ läuft seit dem 3. Dezember in den deutschen Kinos. Quelle: Warner
Anzeige

Die Filmstiftung Nordrhein-Westfalen sieht den deutschen Film im Angebot der Kinos und bei der Beliebtheit der Zuschauer fest etabliert. Angesichts eines Marktanteils von rund einem Viertel im Jahr 2009 lasse sich der Erfolg des deutschen Films nicht mehr als „Eintagsfliege“ herunterreden, sagte der Geschäftsführer der Filmstiftung NRW, Michael Schmid-Ospach.

Grund für diesen Erfolg sei nicht zuletzt auch die kontinuierliche Förderpolitik von Bund und Ländern. „Es ist deshalb erfreulich, dass die Förderung in der Wirtschaftskrise trotz knapper öffentlicher Kassen stabil geblieben und zum Teil sogar leicht erhöht worden ist“, zeigte sich Schmid-Ospach zufrieden. Die öffentlichen Haushalte seien sich ihrer Verantwortung für die Filmkultur offenbar bewusst.

Am 3. Dezember startet der Film „Zweiohrküken“, die Fortsetzung der Erfolgskomödie „Keinohrhasen“, in den deutschen Kinos. Die Hauptrollen spielen erneut Nora Tschirner und Til Schweiger.

Auch im nächsten Jahr müsse deshalb alles dafür getan werden, um den Erfolg des deutschen Films fortzusetzen. „Wichtig sind ein gutes Filmangebot und das Engagement der Kinos“, sagte Schmid-Ospach. Das insgesamt gute Abschneiden der Kinos im Krisenjahr 2009 habe gezeigt, dass ein stimmiges Filmangebot zusammen mit der Treue der Kinobesucher die entscheidenden Faktoren sind.

Nach Branchenzahlen kamen in den ersten neun Monaten 2009 mit rund 100,7 Millionen Besuchern 13,6 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2008. Auch für das vierte Quartal werden durch Erfolgsfilme wie „Die Päpstin“, “2012“ oder „Zweiohrküken“ weiter steigende Besucherzahlen erwartet.

Am 22. Oktober startet das fiktive Historiendrama „Die Päpstin“ in den deutschen Kinos.

In der Digitalisierung der Kinotechnik und dem wachsenden Angebot an aufwändigen 3D-Filmen sieht Schmid-Ospach einen Umbruch der Filmlandschaft. Mit einer Bedrohung der Angebotsvielfalt und Qualität durch immer mehr teure 3D-Superproduktionen wie etwa „Avatar“ rechnet er aber nicht. Zum einen gebe es ein funktionierendes Miteinander von Programmkinos und Multiplex-Theatern. Zum anderen könnten auch millionenschwere Produktionen letztendlich nur durch eine gut erzählte Geschichte beim Zuschauer punkten: „Eine langweilige Story lässt sich auch mit tollen Effekten nicht aufwerten.“

Den Drehort Nordrhein-Westfalen sieht Schmid-Ospach nach zehnjähriger Filmstiftungs-Arbeit etabliert: „Wir sind in der Filmindustrie sehr gut registriert.“ Kleine und große Filme sowie Filme aus den verschiedensten Genres würden in NRW produziert. „Wir sind zwar kein Hollywood am Rhein. Aber das brauchen wir auch nicht zu sein“, fügte Schmid-Ospach hinzu.

ddp

Mehr zum Thema

Die Kinowirtschaft rechnet für 2009 mit einem deutlichen Besucher- und Umsatzplus. Dies werde „im zweistelligen Bereich“ liegen, sagte der Geschäftsführer der Zukunft Kino Marketing, Jan Oesterlin.

24.12.2009

Til Schweiger und Nora Tschirner locken weiter die Menschen ins Kino: In den deutschen Kino-Charts steht ihr Film „Zweiohrküken“ erneut an der Spitze.

14.12.2009

Knapp eine Woche nach dem Kinostart von „Zweiohrküken“ haben bereits mehr als eine Million Zuschauer Til Schweigers Komödie gesehen.

10.12.2009
Kultur Baum schon konfiguriert? - Ein Klick auf Weihnachten im Internet
Uwe Janssen 24.12.2009
Stefan Stosch 23.12.2009