Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Foto-Schau zu 100 Jahren Studio Babelsberg
Nachrichten Kultur Foto-Schau zu 100 Jahren Studio Babelsberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 14.12.2011
Zum 100-jährigen Bestehen der Filmstudios Babelsberg lässt das Berliner Museum für Film und Fernsehen seine Besucher hinter die Kulissen der „Traumfabrik“ vor den Toren Berlins schauen.
 Zum 100-jährigen Bestehen der Filmstudios Babelsberg lässt das Berliner Museum für Film und Fernsehen seine Besucher hinter die Kulissen der „Traumfabrik“ vor den Toren Berlins schauen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

 „Metropolis“ und „Der Blaue Engel“, „Sonnenalle“ und „Inglourious Basterds“ - die Filmstudios Babelsberg werden 100 Jahre alt und können auf eine lange Reihe großer Kinofilme zurückblicken. Das Berliner Museum für Film und Fernsehen feiert das Jubiläum von diesem Donnerstag an mit einer Sonderausstellung: „Am Set“ zeigt Fotos von Filmstars, großen Regisseuren, aber auch Kulissenbauer bei ihrer Arbeit vor und hinter der Kamera.

Dafür hat die Cinémathèque française dem Museum einmalige Aufnahmen aus den Gründerjahren der großen Filmstudios in Berlin, Paris und Hollywood ausgeliehen. Sie entstanden zwischen 1910 und 1939 und zeigen Filmgrößen wie Cary Grant, Ingrid Bergmann oder Fritz Lang bei der Arbeit, aber auch in intimen Momenten während der Drehpausen.

Marlene Dietrich geht mit Frank Borzage das Skript durch, Norma Shearer fotografiert sich selbst im Spiegel, Fritz Lang übt mit Brigitte Helm einen entsetzten Blick - „hier steht im Vordergrund, was normalerweise verborgen ist“, erklärte der künstlerische Direktor Rainer Rother am Montag. Auch wer sich für die technische Seite des Filmemachens interessiert, kommt auf seine Kosten: Sorgfältig sind die verschiedenen Kamera-Typen dokumentiert, Licht- und Tontechniker werden bei der Arbeit gezeigt.

Ein zweiter Ausstellungsteil zeigt Fotos, die in den vergangenen zehn Jahren in bei Dreharbeiten in Berlin und Babelsberg entstanden sind. „Hollywood ist wieder zurückgekehrt nach Babelsberg“, freute sich Ausstellungsleiter Peter Mänz. Den Beweis erbringen Brad Pitt am Set von „Inglourious Basterds“, Tom Cruise mit Augenklappe bei den Dreharbeiten zu „Operation Walküre“ und Liam Neeson mit Diane Kruger für „Unknown Identitiy“ vor dem Brandenburger Tor.

Bilder von Florian Florian Henckel von Donnersmark im Gespräch mit Ulrich Mühe bei den Dreharbeiten zu „Das Leben der Anderen“, von Frisuren-Tests für „Good Bye Lenin“ und von Martina Gedeck als Ulrike Meinhof im „Baader-Meinhof-Komplex“ würdigen aber auch die großen deutschen Produktionen, die in den letzten Jahren in Babelsberg entstanden sind.

Zu sehen, wie’s gemacht wird, kann Filme natürlich auch entzaubern: Den dramatischen Taxi-Unfall auf der Jannowitzbrücke in „Unknown Identity“ wird keiner mehr spannend finden, der in „Am Set“ gesehen hat, wie das Auto in einem Wassertank schwimmt. Gelegenheit dazu gibt es bis 29. April 2012.

frx/dpa

Johanna Di Blasi 13.12.2011
13.12.2011
Kultur Affäre um Ex-IWF-Chef - Der Roman zum Fall Strauss-Kahn
13.12.2011