Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Ganz großes Pingpong
Nachrichten Kultur Ganz großes Pingpong
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 20.06.2014
Von Daniel Alexander Schacht
Gefrorene Bewegung: „St. Paul“ von Alec Soth.
Gefrorene Bewegung: „St. Paul“ von Alec Soth. Quelle: Sprengel Museum
Anzeige
Hannover

Wer im winterlichen Minnesota den Kamerablitz auslöst, erhellt außer Schneegestöber vielleicht auch eine Tischtennisplatte. So ist es dem Fotografen Alec Soth ergangen. Der beleuchtet damit nicht nur, wie wetterfest man sein muss, um im US-Bundesstaat Pingpong zu spielen, er rückt auch jenes Objekt in dramatisches Licht, das sein liebstes Spielzeug ist – und Sinnbild künstlerischen Selbstverständnisses.

Denn der US-Fotograf, bekannt durch seine Landschaftsaufnahmen und seine lakonischen Porträts für die legendäre Agentur Magnum, spielt nicht nur Tischtennis. Er hat auch ein spielerisches Verhältnis zur Kunst, zu seinen Künstlerfreunden und dem Publikum. Das lädt er heute zum Tischtennisturnier im Sprengel Museum ein, wo der zentrale Museumsplatz im Untergeschoss erstmals zur Stätte einer Schau wird, in der Fotografie sozusagen nur nebenbei ausgestellt wird.

„Der kleine braune Pilz-Ping-Pong-Leseraum“ – so lässt sich der Ausstellungstitel übersetzen – zeigt außer einem Fünf-Quadratmeter-Druck von „St. Paul“, also Soths Pingpong-Foto, rund um eine Tischtennisplatte Werke seiner Landsleute David Goldes und Jason Polan sowie der Niederländerin Anouk Kruithof. Die hat Manager in Amsterdams Bankenviertel zu Liegestützübungen überredet und dokumentiert diese in Stand- und Bewegtbildern so spielerisch wie Soth die Vielfalt seiner Bucheditionen unter dem Label „Little Brown Mushrooom“. So heißt sein Kleinverlag, so heißt auch sein Internet-Blog. Kleine Pilze hat wiederum Jason Polan auf Tischtennisschläger gezeichnet. Und einen Tischtennisball pustet eine Installation von David Goldes in die Luft. „Gravity versus Air Stream“, heißt das Werk, das am Museumsplatz auf einer Fotografie zu sehen ist. Man merkt: Die Künstler spielen den Ball an Soth zurück – und bestätigen so, was Fotografiekuratorin Inka Schube über Alec Soth sagt: „Er ist ein großer Kommunikator.“

Der „Editorial Photographer“

Das dokumentiert bei dieser Ausstellung auch eine Sammlung von Soths Publikationen. Da kann man nicht nur in Bildbänden mit seinen Fotografien blättern. Man bekommt auch einen Eindruck von seinen verlegerischen Fertigkeiten. Soth nennt sich „Editorial Photographer“ – und signalisiert damit publizistischen Anspruch übers Fotografieren und Ausgestelltwerden hinaus. Meist gemeinsam mit dem Journalisten Brad Zellar und oft in Kooperation mit Zeitungen oder Universitäten gibt er Fotografie-Editionen heraus. Die bieten auf großformatigen Seiten Fotoreportagen. „Damit bin ich nicht auf andere Verlage angewiesen“, begründet er diese Entscheidung – ein Direktmarketingmodell, das Nachahmer auch bei weniger etablierten Fotografen als Soth finden könnte. Der ist außer in den USA schon in Berlin, Paris, Rom und anderen europäischen Hauptstädten ausgestellt worden und hat für seine Arbeiten zahlreiche Stipendien und Preise bekommen. Im Sprengel Museum agiert er nun erstmals als Künstler und Kurator und spielt damit ganz großes, transatlantisches Pingpong.

Ein großes Netzwerken strebt auch das Sprengel Museum aus Anlass dieser Ausstellung an – zwischen den Instanzen der Fotografie in Hannover. „Zur derzeitigen Aufbruchsstimmung der Fotografie in Hannover wollen wir beitragen“, sagt Sprengel-Chef Reinhard Spieler unter Hinweis auf das Lumix-Fotografiefestival, zu dem bei der Eröffnung auch ein Shuttle-Busverkehr eingerichtet worden ist. „Wir laden im Juli zu der Reihe ,Fotografie im Gespräch’ ein, die der Fotografie einen höheren Stellenwert verschaffen soll – in der Stadt und im Museum.“

Vor diesem Pingpong kommt aber das an der Platte: Das Turnier mit Alec Soth startet am Sonnabend um 10.30 Uhr im Sprengel Museum.

Ausstellung im Sprengel Museum

„The Little Brown Mushroom Ping-Pong Reading Room“. Bis 26. Oktober im Sprengel Museum, Kurt Schwitters Platz. Dort findet am 1., 8., 15. und 22. Juli jeweils um 18.30 Uhr die Reihe „Fotografie im Gespräch“ statt.

Kultur Öffentliche Kunst in Bonn - Schröder enthüllt Cragg-Skulptur
20.06.2014
Kultur Fotograf Ragnar Axelsson - „Grönland ist wie ein Magnet“
Uwe Janssen 22.06.2014