Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Genossenschaftswesen wird Weltkulturerbe
Nachrichten Kultur Genossenschaftswesen wird Weltkulturerbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 30.11.2016
Die Unesco hat das deutsche Genossenschaftswesen zum Weltkulturerbe erklärt. Quelle: dpa
Addis Abeba

Die Idee und Praxis der Genossenschaft ist der erste deutsche Beitrag in der Unesco-Liste des Immateriellen Kulturerbes. Der sogenannte zwischenstaatliche Ausschuss der UN-Kulturorganisation nahm die Genossenschaftsidee am Mittwoch in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba in die Liste auf, wie die deutsche Unesco-Kommission in Bonn mitteilte.

Maria Böhmer (CDU), die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, erklärte hierzu, Genossenschaften leisteten einen „Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung beispielsweise durch Armutsreduzierung über lokale Beschäftigung und soziale Integration“.

Belgische Bierkultur wird Weltkulturerbe

Auch die belgische Bierkultur, die kubanische Rumba und das traditionelle Neujahrsfest, das in Ländern wie Iran, Afghanistan und Indien oder in kurdischen Regionen begangen wird, wurden zum Weltkulturerbe erklärt.

Das Unesco-Komitee entscheidet noch bis zum 2. Dezember über Kandidaturen für die Liste des immateriellen Weltkulturerbes. Dazu zählen Feste, Tänze, Gesänge, Handwerkstechniken oder Essenstraditionen. Dem Unesco-Übereinkommen zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes sind 171 Staaten beigetreten. Deutschland ist Vertragsstaat seit 2013.

Von RND/afp/abr

Hannover bekommt am Donnerstag eine Museums-Flatrate. Mit der sogenannten "Museumscard" können ein Jahr lang alle acht großen Ausstellungshäuser in der Landeshauptstadt besucht werden. Die Stadt hofft auf einen finanziellen Erfolg des Tickets.

03.12.2016

Mehrfach behindert kommt die Tochter von Mareice Kaiser zur Welt – geplant war alles ganz anders, schreibt sie. In „alles inklusive“ berichtet die Bloggerin über ihr Leben mit Greta, über Glücksmomente und Frust.

01.12.2016

Natürlich Merkel. Das französische Satireblatt „Charlie Hebdo“, bekannt für frechen bis derben Humor, kommt nach Deutschland, und was liegt da näher, als die Bundeskanzlerin in einer Karikatur zu verewigen.

30.11.2016