Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Grammy gedenkt Houston, will aber dennoch feiern
Nachrichten Kultur Grammy gedenkt Houston, will aber dennoch feiern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 13.02.2012
Whitney Houston ist am Tag vor der Grammy-Verleihung gestorben. Quelle: dpa
Anzeige
New York

„Sie hätte das auch so gewollt. Sie war eine große Künstlerin, eine große Darstellerin und wusste wie wichtig es ist, ein Publikum zu begeistern. Und genau das wollen wir heute Abend tun.“

Houston war am Samstag - einen Tag vor der Verleihung der wichtigsten Musikpreise der Welt und nur Stunden vor einer Grammy-Party - tot in ihrem Hotelzimmer in Beverly Hills gefunden worden. „Wir haben eine so lange Beziehung zu Whitney“, sagte Ehrlich über die 48-Jährige, die selbst sechs der kleinen goldenen Grammophone gewonnen hatte. „Deshalb wollen wir nichts machen, was irgendwie respektlos erscheinen könnte.“

Anzeige
Die Nachricht erschüttert nicht nur die USA: Whitney Houston ist tot. Der Rauschgift- und Alkoholmissbrauch der Sängerin hatte Freunden schon seit Jahren Sorgen bereitet. Dennoch war die Todesnachricht ein Schock.

Er habe Sängerin und Schauspielerin Jennifer Hudson („Spotlight“) gebeten, „etwas vorzubereiten“, sagte Ehrlich. „Es wird kein volles Programm, um sie zu ehren. Dafür ist alles noch zu frisch, das ist noch zu früh. Wichtig ist uns, dass es etwas wirklich respektvolles und passendes wird, um Whitneys Andenken zu ehren.“ 

dpa