Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Hitschreiber Hal David ist tot
Nachrichten Kultur Hitschreiber Hal David ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 02.09.2012
2011 wurde Hal David mit einem Stern auf Hollywoods "Walk of Fame" ausgezeichnet. Quelle: dpa
Los Angeles

Millionen Menschen in aller Welt kennen seine Songtitel, die von Liebe, Herzschmerz und Verlangen handeln: "Blue on Blue", "Close to You", "Raindrops Keep Fallin' on My Head", "Do You Know the Way to San Jose", "Walk on By" und "What's New Pussycat?". Der amerikanische Liedtexter Hal David schrieb die Worte für fast 700 Songs, zahllose für den Star-Komponisten Burt Bacharach, viele von Dionne Warwick gesungen. Mit 91 Jahren ist der Songschreiber verstummt. Wie die "Los Angeles Times" am Samstag unter Berufung auf die Frau des Künstlers berichtete, starb David in einem Krankenhaus in Los Angeles an den Folgen eines Schlaganfalls.

"Ich möchte vor allem Gefühle wecken", erklärt David auf seiner Homepage. "Ich nehme an, was mich bewegt, könnte Gleiches bei anderen auslösen. Manchmal habe ich recht, manchmal liege ich falsch." Meist traf er mit seinen Worten ins Schwarze. Der gebürtige New Yorker schuf in Teamarbeit mit Bacharach unvergessliche Hits, die auch in Filmen und im Fernsehen zu Ohrwürmern wurden. Der Song "Raindrops Keep Fallin'On My Head" aus dem Western "Butch Cassidy and the Sundance Kid" ("Zwei Banditen") erhielt 1970 einen Oscar. Zuvor gab es schon Oscar-Song-Nominierungen für "What's New, Pussycat?" aus der Romy-Schneider-Komödie "Was gibt's Neues, Pussy?", für "The Look of Love" aus dem Bond-Streifen "Casino Royale" und für "Alfie" aus der Komödie "Der Verführer läßt schön grüßen". Die Größen der Musikwelt standen Schlange, um Davids Texte zu singen. Die Beatles übernahmen 1961 "Baby It's You". Karen Carpenter landete mit "Close to You" einen Riesenhit. Barbra Streisand, Tom Jones, Albert Hammond und Willie Nelson interpretieren seine Worte.

David und Bacharach verhalfen 1957 Marty Robbins mit "The Story of My Life" zum Erfolg und Perry Como 1958 mit "Magic Moments" zu einem Platz unter den Top Ten. Dann fiel dem Duo Anfang der 1960er Jahre bei einer Probe eine junge schwarze Backup-Sängerin auf. "Sie sang Unterhaltungsmusik mit einem Gospelsound und einem Rhythmus, der uns total umhaute", erinnerte sich David im vorigen Herbst im Interview mit dem Branchenblatt "Hollywood Reporter" an ihre Begegnung mit Dionne Warwick. Gleich ihr erster gemeinsamer Song "Don't Make Me Over" wurde ein Hit. In den nächsten elf Jahren brachte das Trio Dutzende Charts-Songs und Verkaufsschlager heraus, darunter "Walk On By", "I Say a Little Prayer", "Do You Know the Way to San Jose?" und "I'll Never Fall in Love Again". Die Erfolgssträhne von David und Bacharach riss erst 1973 mit dem Film-Musical "Der verlorene Horizont" ("Lost Horizon") ab. Es war ein riesiger Kassenflop, die Künstler gingen fortan getrennte Wege. Erst der Song "Sunny Weather Lover" brachte das Duo mit Warwick im Jahr 1993 wieder zusammen.

Im Oktober 2011 wurde David auf Hollywoods "Walk of Fame" mit einer Sternenplakette verewigt. In diesem Mai erhielt das Duo in Washington den renommierten Gershwin-Preis der US-Kongressbibliothek für Unterhaltungsmusik. US-Präsident Barack Obama würdigte sie als "zwei Könige des Songschreibens", berichtete die "Los Angeles Times". David hatte zu diesem Zeitpunkt bereits einen Schlaganfall erlitten und konnte den Preis nicht persönlich in Empfang nehmen.

dpa

Der neuseeländische Regisseur Peter Jackson („Der Herr der Ringe“) hatte schon Ende Juli verkündet, dass seine „Hobbit“-Saga nicht als Zweiteiler, sondern in drei Teilen auf die Leinwand kommt. Jetzt stehen alle Starttermine fest.

02.09.2012

Ein selbst ernannter Guru, der abstruse Ideen verbreitet und immer mehr Anhänger findet: Teile seines Sekten-Dramas „The Master“ seien von der Scientology-Geschichte inspiriert, verriet Regisseur Paul Thomas Anderson in Venedig.

02.09.2012

Die designierte Adorno-Preisträgerin Judith Butler (56) hat ihre jüdischen Kritiker zum Dialog aufgerufen. „Eine aufrichtige Diskussion (ist) gewiss der beste Weg, um innerjüdische Debatten produktiv werden zu lassen“, schrieb die amerikanische Philosophin in einem Essay für die „Berliner Zeitung“ und die „Frankfurter Rundschau“ am Samstag.

01.09.2012