Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Hoffmann-von-Fallersleben-Preis für Herta Müller
Nachrichten Kultur Hoffmann-von-Fallersleben-Preis für Herta Müller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 27.03.2010
Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller Quelle: dpa (Archivbild)

Das sagte der Präsident der Hoffmann-von-Fallersleben-Gesellschaft, Kurt Schuster, bei der Verleihung. Der alle zwei Jahre vergebene Preis erinnert an den Schriftsteller August Heinrich Hoffmann.

Der Dichter der deutschen Nationalhymne wurde 1798 im heute zu Wolfsburg gehörenden Fallersleben geboren und hatte den Namen seines Heimatorts später seinem Namen zugefügt. Wegen seiner demokratischen Haltung und als Gegner der damals herrschenden deutschen Kleinstaaterei stand er häufig mit der Obrigkeit in Konflikt. Hoffmann sei ein Autor „hochgradig politischer Texte“ gewesen, erklärte Müller in ihrer Dankesrede.

Dass sie die Ehrung bekommen soll, stand schon vor ihrer Wahl zur Nobelpreisträgerin fest. „Die Jury dachte damals, dass wir Sie mit unserem Preis ehren. Heute sieht es eher so aus, als ehrten Sie unseren Preis“, meinte Schuster. Wolfsburgs Oberbürgermeister Rolf Schnellecke (CDU) lobte das „ausgezeichnete Gespür der Juroren“.

Die in Rumänien geborene Müller ist die sechste Preisträgerin. Zu ihren Vorgängern gehören unter anderem Peter Rühmkorf, Walter Kempowski und Günter de Bruyn.

dpa

Kultur Hannoverscher Künstler - Totalkünstler Timm Ulrichs wird 70

Er nennt sich Totalkünstler und Universaldilettant: Der hannoversche Künstler Timm Ulrichs feiert am Mittwoch 70. Geburtstag. HAZ-Redakteurin Johanna Di Blasi flanierte mit ihm von seinem Atelier bis zum Sprengel Museum.

Johanna Di Blasi 26.03.2010

Die vier alliierten Bombenangriffe auf Dresden zwischen dem 13. und dem 15. Februar 1945 haben sich tief in das historische Gedächtnis nicht nur der Bürger dieser Stadt eingegraben. Der Bombenkrieg, seit 1942 darauf abgestellt, den Deutschen moralisch das Rückgrat zu brechen, zeigte sich hier besonders schauerlich.

26.03.2010

Die Debatte um die Kunst im öffentlichen Raum keimt neu auf – Hannovers Kulturschaffende fordern mehr Streitkultur. Statt von „toll“ und „einzigartig“ zu reden, sagten die Experten „voll“. Sie konstatierten eine Übermöblierung des Stadtraums mit Kunst und empfahlen, sieben der rund 200 Werke zu entfernen.

Johanna Di Blasi 25.03.2010