Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Hollywood ist wieder im Trophäen-Fieber
Nachrichten Kultur Hollywood ist wieder im Trophäen-Fieber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 13.12.2011
Terrence Malicks „The Tree of Life“ mit Brad Pitt in der Hauptrolle hat gute Chancen auf eine Auszeichnung. Quelle: Concorde
Los Angeles

Vor einem Jahr war es so gut wie sicher, dass „The King’s Speech“ bei den Globes und den Oscars „Gold“ holen würde. Bei Hollywoods alljährlicher Trophäenjagd war das Drama mit Colin Firth als stotterndem britischen König der große Favorit. Diesmal gibt es vorab keinen klaren Sieger. Das macht den „Trophäen-Buzz“ – das Getuschel über die möglichen Gewinner – umso spannender. Die Bekanntgabe der Golden-Globe-Nominierungen am Donnerstag dürfte das Rätselraten erleichtern: Die Mitte Januar verliehenen Globes gelten als wichtiger Wegweiser für die Oscar-Gala.

Am 24. Januar werden dann die Oscar-Nominierungen verlesen. Einen Monat später geht Hollywoods größte Trophäen-Party zum 84. Mal über die Bühne. Das Feld der Kandidaten ist groß, mit viel Hollywood-Prominenz, darunter Brad Pitt, George Clooney, Meryl Streep, Steven Spielberg und Martin Scorsese.

Nach den Vorschriften der Oscar-Akademie müssen Filme vor dem Jahresende in US-Kinos angelaufen sein, um sich für eine Nominierung zu qualifizieren. Bis auf den letzten Drücker wartet der britische Regisseur Stephen Daldry („Der Vorleser“) mit seinem Terror-Drama „Extremely Loud and Incredibly Close“, das erst zu Weihnachten in den US-Kinos startet. Kaum ein Kritiker hat es vorab zu Gesicht bekommen. Die Oscar-Preisträger Tom Hanks und Sandra Bullock spielen die Hauptrollen. Es ist die Story eines New Yorker Jungen, der seinen Vater bei den Terroranschlägen vom 11. September verlor.

Zum Auftakt der Trophäen-Saison verteilen Kritiker und Film-Insider erste Preise, Tipps und Vorschusslorbeeren. So kürten die New Yorker Filmkritiker Ende November den schwarz-weißen Stummfilm „The Artist“ des Franzosen Michel Hazanavicius zum besten Film des Jahres. Ein gutes Omen für einen Film, von dessen Machern in Hollywood kaum jemand zuvor gehört hatte. Steven Spielberg und Martin Scorsese sind das andere Extrem. Die bereits Oscar-prämierten Altmeister fahren mit dem bildgewaltigen Kriegsepos „Gefährten – War Horse“ und dem aufwendigen 3-D-Film „Hugo Cabret“ schweres Geschütz auf.

Brad Pitt winken doppelte Chancen, mit Terrence Malicks „The Tree of Life“ und mit dem Baseball-Drama  „Die Kunst zu gewinnen – Moneyball“. Darin spielt er den unkonventionellen Teammanager Billy Beane, der die Mannschaft der Oakland A’s vor dem Ruin rettete. Eine echte Figur mimt auch Leonardo DiCaprio in Clint EastwoodsJ. Edgar“ über den FBI-Gründer J. Edgar Hoover. Meryl Streep glänzt in der Rolle von Margaret Thatcher in „Die eiserne Lady“, während Michelle Williams in „My Week with Marilyn“ als Marilyn Monroe eine umwerfend gute Figur macht. Die Oscar-Juroren belohnen gern die gekonnte Darstellung berühmter Charaktere. Helen Mirren holte sich 2007 als „Die Queen“ ihren ersten Oscar, Colin Firth als König George VI. im vorigen Februar.

"The Help" lässt sich nicht leicht einordnen. Es ist Rassendrama über schwarze Hausmädchen, aber auch ein humorvoller Film über die weißen Society-Damen der 1960er Jahre. Der Film startet am 8. Dezember in den Kinos.

Humor und Spannung stehen ebenfalls auf der Favoriten-Liste. Woody Allens „Midnight in Paris“ und die George-Clooney-Komödie „The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten“ bescheren Lacher mit Tiefgang. Auch das viel gepriesene Südstaatendrama „The Help“ über die Not schwarzer Hausmädchen hat humorige Untertöne. David Fincher, der im vergangen Januar mit „The Social Network“ den Regie-Golden-Globe holte, sorgt diesmal für Gänsehaut. Sein Thriller „Verblendung – The Girl With the Dragon Tattoo“ mit Daniel Craig und Rooney Mara im ersten Teil von Hollywoods „Millennium“-Trilogie wurde von der „New York Times“ als „trostlos aber faszinierend“ gelobt.

Spannend wird die Preis-Saison auch für den deutschen Regisseur Wim Wenders, der mit seinem Dokumentarfilm „Pina“ bei den Oscars gleich doppelte Chancen hat. Zum einen geht die 3-D-Doku über die 2009 gestorbene Wuppertaler Choreographin Pina Bausch für Deutschland ins Rennen um den Auslands-Oscar. Zum anderen hat es „Pina“ in der Sparte „Dokumentarfilme“ in der Vorrunde schon unter die 15 Spitzenkandidaten geschafft.  

dpa/tfi

Kultur Affäre um Ex-IWF-Chef - Der Roman zum Fall Strauss-Kahn

Was könnte wirklich passiert sein - damals in New York, als die Affäre um Ex-IWF-Chef Strauss-Kahn begann? Einer, der seiner Fantasie dazu freien Lauf lässt, ist Marc-Édouard Nabe. Er hat ein Buch geschrieben, das provozieren soll.

13.12.2011
Kultur Trophäe für "Citizen Kane" - Oscar von Orson Welles wird versteigert

Sein Hörspiel "War of the Worlds" soll am Halloweenabend 1938 in den USA eine Massenpanik ausgelöst haben, für seinen Film "Citizen Kane" bekam Orson Welles einen Oskar verliehen. Genau diese Trophäe wird jetzt versteigert.

13.12.2011
Kultur Los Angeles Film Critics Association - US-Kritiker ehren George Clooney und Terrence Malick

Das Familiendrama „The Descendants“ mit George Clooney ist von der US-Vereinigung der Filmkritiker zum besten Film des Jahres gekürt worden. Die Preise der Los Angeles Film Critics Association gelten als Frühindikator für die Oscar-Verleihung im kommenden Jahr.

12.12.2011