Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Horst Evers stellt „Großer Bahnhof“ vor
Nachrichten Kultur Horst Evers stellt „Großer Bahnhof“ vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 04.11.2010
Anzeige

Am 15. Januar wird sein neues Programm „Großer Bahnhof“ als Buch erscheinen, leider erst drei Wochen nach Weihnachten. „Ja, die einen machen viel mit Planung, die anderen gucken halt“, lautet Horst Evers’ lakonischer Kommentar dazu. Dem hannoverschen Publikum hat der Kabarettist das Programm am Dienstagabend im Theater am Küchengarten (TaK) schon mal vorgestellt – und zwar ganz planmäßig.

Auf der Bühne des ausverkauften Theaters stehen ein Tisch mit Stuhl und Lampe, jeweils ein Mikrofon- und Notenständer – und Horst Evers, in Jeans und rotem Hemd. Ihn und seine absurd-komischen Geschichten, die er vorträgt und mit nicht weniger unterhaltsamen Moderationen verbindet: Mehr braucht es nicht für einen gelungenen Abend.

Ums Willkommenheißen gehe es in seinem Programm, sagt Evers. Diesen roten Faden hält er den gesamten Abend über durch. Manche seiner Geschichten behandeln eher Privates, andere knüpfen an aktuelle Themen an. Angefangen mit dem „großen Gesellschaftstheoretiker Thilo Sarrazin“, der sich des Themas ja erst kürzlich angenommen habe. Wobei er nicht verstehe, dass der Betrunkene, der neulich im Hamburger Bahnhof auf „ficken, saufen und trinken“ bestanden habe, weniger Aufmerksamkeit verdient habe. „Schließlich spricht der Mann auch aus, was viele denken. Aber deshalb gleich ein Buch schreiben?“, sagt Evers und erntet für diesen bösen Kommentar viele Lacher.

Um „Stuttgart 21“ geht es, um Facebook und Twitter, um 3-D, die Homepage seines Kaffeevollautomaten, den Odenwald und Berlin, neue Facetten an alten Freunden und vieles mehr. Das Publikum hat Evers schnell auf seiner Seite, dem Witz seiner skurril-absurden Geschichten und seiner Darstellungsfähigkeit kann es sich nicht entziehen.

Horst Evers ist in diesem Jahr zum Gewinner des Gauls von Niedersachsen gewählt worden. SPD-Politiker Wolfgang Jüttner übergab ihm den Kabarettpreis am Ende des unterhaltsamen Abends im TaK.

Julia Osterwald

Uwe Janssen 03.11.2010
Stefan Stosch 03.11.2010
Marina Kormbaki 03.11.2010