Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Jamiroquai: So war der Tourauftakt in Hamburg
Nachrichten Kultur

Jamiroquai: So war der Tourauftakt in Hamburg

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 01.06.2019
Jay Kay (l., vorn), Sänger und Bandleader, und Mitglieder der Band Jamiroquai auf der Bühne in der Barclaycard Arena in Hamburg. Quelle: Georg Wendt
Anzeige
Hamburg

Schon mit seinem zweiten Album „The Return of the Space Cowboy“ feierten Jamiroquai 1994 ihre erste kleine Rückkehr ins Musikgeschäft. Seither landet die Band um den charismatischen Sänger Jason „JayKay mit schierer Unregelmäßigkeit auf den immer noch großen Bühnen. So wie am Dienstagabend beim ersten von zwei Deutschland-Konzerten in der Hamburger Barclaycard-Arena vor gut 8000 Fans.

Mischung aus Soul, Disco und Funk

Seit ihrer Gründung 1992 haben sich die Londoner Musiker an die Spitze der Acid-Jazz-Bewegung gesetzt. In der Hamburger Arena ist ihr Auftritt spaciger denn je, und das liegt nicht nur an den bunten Computer-Grafiken auf der Videoleinwand. Der Sound, eine Mischung aus Disco, Funk und Soul, klingt auch in der Gegenwart noch so futuristisch wie vor 25 Jahren – und regt absolut zum Tanzen an. Es braucht gar nicht die musikalische Aufforderung der Band im ersten Song „Shake it on“ vom 2017er und damit bisher letzten Album „Automaton“. Alle Fans grooven sich sofort ein, und bis in die letzte Sitzreihe der Tribüne winden sich alle im Rhythmus.

Anzeige
Der Space Cowboy ist auf der Bühne gelandet.

Über die Keyboardsounds und die Wah-Wah-Rhythmusgitarre legt Jay Kay seinen funkiger Gesang, der ein klein wenig an Stevie Wonder erinnert und doch einmalig ist. So wie Jay Kay selbst. Der Space Cowboy, einst mit überdimensionaler behörnter Bison-Mütze auf der Bühne, die er angeblich nur zum Austausch von Körperflüssigkeiten abgelegt haben will, gleitet immer noch im Trainingsanzug über die Bühne. Mal im Robo-Dance, mal mit Gummibeinen, die den Eindruck erwecken Kays Knie seien irgendwie falsch herum eingebaut. Mal Pirouetten drehend und springend wie ein Eiskunstläufer.

Jay Kay ist unermüdlich. Da stört auch der Bauchansatz und der inzwischen grau melierte Bart nicht. Dafür ist schließlich das Fell auf dem Haupt einer Art Maya-Krone gewichen, die hell leuchtend per Fernbedienung ihre Zacken anlegen kann. Ein Mischung aus Star Trek und Toys „R“ Us.

Die Arena bleibt in rhythmischer Bewegung

Jay Kay, letztes Gründungsmitglied der Band, ist kein Mann vieler Worte. Er lässt auf der Bühne die Musik sprechen. Und dazu hat er groß aufgefahren: Sieben Musiker und drei Sänger unterstützen den Space Cowboy bei der Aufgabe, die Halle in rhythmischer Bewegung zu halten. Jamiroquai schaffen das mühelos, mit neueren, weniger kommerziell erfolgreichen Songs, aber auch mit den Hits „Cosmic Girl“ und „Virtual Insanity“ sowie dem Titelsong „Travelling without Moving“ vom bislang best verkauften Album der Band von 1995.

Mit dem Godzilla-Soundtrack „Deeper Underground“ als letzter Zugabe heben Jamiroquai nach rund zweieinhalb Stunden wieder ab. In dieser Form muss wohl aber mit noch weiteren Landungen des Space Cowboys gerechnet werden.

Jay Kay und die Musiker von Jamiroquai halten mit ihrem groovigen Sound die Fans in der Halle in Bewegung. Quelle: Uwe Kranz

Am 4. Juni sind Jamiroquai in der Lanxess-Arena in Köln zu sehen.

Von Uwe Kranz