Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Es groovt wie Hölle
Nachrichten Kultur Es groovt wie Hölle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:39 12.10.2014
Von Uwe Janssen
Ein Rocker wird er nicht mehr. Nichtsdestotrotz bringt Jan Delay die Stimmung in der Swiss Life Hall auf Hochtouren. Quelle: Hagemann
Anzeige
Hannover

Die Swiss Life Hall ist voll, wenn auch nicht ganz ausverkauft. Die Menschen hier wollen feiern und tanzen. Bei einem wie Jan Delay geht man da kein Wagnis ein.

Er ist eine Partymaschine, und mit seiner großartig eingespielten Band kann er zwei Stunden den Laden am Kochen halten. Völlig egal, ob es Hits wie "Klar" oder die "Word up"-Version von "türlich, türlich" sind, die er schon zu Anfang abfeuert, oder neue Songs. Die Musiker verbraten live so viele kleine und große gute Ideen in den Arrangements, dass die Masse nie zur Ruhe kommt - was sie mit dem pausenlos hüpfenden, laufenden und mit den Armen rudernden Frontmann gemeinsam hat.

Anzeige
Mit seinem vierten Solo-Album „Hammer&Michel“ tourt Jan Delay gerade durch die Republik. Am Sonntag trat er in Hannover in der Swiss Life Hall.

Und wenn die Instrumente mal schweigen, näselt sich Jan Delay durch seine Ansagen, die nicht ganz so geschliffen kommen wie die Musik. Da verlegt er Hannover auch schon mal an die Aller, er mag die Stadt sowieso nicht besonders und hat das längst zum Running Gag gemacht. Aber am Ende der Ansage kommt das Animationsprogramm für die Fans auf den Tribünen ("Aufstehn!") und im Innenraum ("Hände seh'n!"), und schon geht's weiter.

Mal zurück zu den Beginnern, seiner alten Band, mal nach "Wacken", und oft thematisch nach Hamburg. Nur ein Rocker, das wird Jan Delay nicht mehr. Alles ist Pop an dieser Show, und wenn mal die Gitarre dröhnt, wirkt es wie eine Persiflage oder bestenfalls eine Hommage. Die Red Hot Chili Peppers klingen an, Axl Rose, Led Zeppelin, Lenny Kravitz. Nett, aber falsche Baustelle.

Macht nichts. Was Delay und seine Truppe an tanzenden Menschen auf die Beine bringen - Hut ab. Auch wenn der des Sängers auf dem Kopf bleibt. Mit "Feuer" und einer uferlosen, rauschenden Version von "Oh Jonny" geht die Groovemaschine auf Standby - und kommt noch eine gute halbe Stunde wieder raus. Die Halle dampft vor Schweiß. Das immerhin ist wie beim Rock 'n'Roll.

Kultur „Volksrepublik Volkswagen“ - Am laufenden Band
Ronald Meyer-Arlt 12.10.2014
Kultur Krimitheater „Tribüne“ - Psychopath verbreitet Angst und Schrecken
Michael Zgoll 12.10.2014
Ronald Meyer-Arlt 12.10.2014