Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Janssen-Museum zeigt Picasso und seine Frauen
Nachrichten Kultur Janssen-Museum zeigt Picasso und seine Frauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 10.05.2010
Anzeige

„Wir beleuchten das Schaffen Picassos von den 30ern bis Anfang der 50er Jahre“, sagte die wissenschaftliche Leiterin und Kuratorin der Ausstellung, Jutta Moster-Hoos, am Montag. Die Ausstellung „Picasso - Die Kraft der Linie“ wird an diesem Mittwoch eröffnet. Sie dauert bis zum 29. August.

Zwei Frauen prägten die Bildnisse des gebürtigen Spaniers besonders. So habe Picasso das klassische, geradezu griechische Profil der sehr jungen Marie-Thérèse Walter fasziniert und in seinen Frauendarstellungen immer wieder verwendet, sagte Moster-Hoos. Der Künstler hatte die junge Frau 1927 kennengelernt. Sie war für mehrere Jahre seine Gefährtin und ist die Mutter seiner ersten Tochter Maya. In den 40er Jahren inspirierte Francoise Gilot den Künstler und wird mit ihren charakteristischen Augenbrauen sein bevorzugtes Modell. Sie ist die Mutter seiner zweiten Tochter Paloma und seines Sohnes Claude.

Anzeige

Im Rahmenprogramm zur Ausstellung bietet das Museum drei Theaterabende zum Thema Picasso und seine Frauen. Acht seiner Musen erzählen in dem Stück über das Leben mit dem charismatischen Künstler, über Leidenschaft, Kreativität, Eifersucht und Wut. Frauen, die Künstler inspirierten, seien immer von großem Interesse, sagte Museums-Sprecherin Anke Hansing. So sei die Ausstellung „Horst Janssen und die Frauen“ die bisher erfolgreichste des Hauses gewesen. Außerdem gibt es vier kulinarische Abende mit spanischem Fünf-Gänge-Menü im Museum sowie im August eine musikalische Fiesta.

Die gezeigten Werke sind Leihgaben aus dem Graphikmuseum Pablo Picasso Münster. Der Direktor der Oldenburger Museen, Friedrich Scheele, wollte keine Angaben dazu machen, wie viele Besucher erwartet werden. Das Budget der Ausstellung liege bei knapp 90 000 Euro und „geht an die Grenze der Belastbarkeit“, sagte er.

dpa

Rainer Wagner 08.05.2010
Ronald Meyer-Arlt 08.05.2010