Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Schnaps für Jennifer Rostock
Nachrichten Kultur Schnaps für Jennifer Rostock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 06.02.2014
Foto: Rockröhre Jennifer Weist weiß, wie sie ihr Publikum zum Brüllen bringen kann.
Rockröhre Jennifer Weist weiß, wie sie ihr Publikum zum Brüllen bringen kann. Quelle: Nancy Heusel
Anzeige
Hannover

Um eine Vorbildfunktion schert sich Jennifer Weist kein bisschen. Sie spuckt auf die Bühne, stiftet zum Rauchen in der Nichtraucherzone an und flirtet ihr Publikum mit obszönen Sprüchen und Gesten an. Sie und ihre Band Jennifer Rostock wollen harte Rocker sein. Und weil Rocker ja auch keine Wassertrinker sind, ordert die Sängerin ständig Schnaps. Jedes Mal hält sie ihn im ausverkauften Capitol in die Höhe, ruft „Zicke, zacke“, und die rund 1100 Fans brüllen begeistert: „Hoi, hoi, hoi!“ Dann kippt sie das Gesöff runter.

Schockierend ist das nicht wirklich, eher belustigend. Trotzdem ist Jennifer Rostock ein Erlebnis. Allein schon wegen des energiegeladenen Sounds ihrer Musik. Die Deutschrockband machte sich 2007 einen Namen, als sie mit dem Song „Kopf oder Zahl“ den Bundesvision Song Contest gewann. Seitdem haben die fünf Musiker zahllose Konzerte gespielt, tingelten jeden Sommer von Festival zu Festival. Die Ausdauer hat sich gelohnt, wie die Promo-Tour zum neuen Album „Schlaflos“ zeigt. Jennifer Rostock klingen längst nicht mehr nach Newcomer, ihre Musik ist ausgefeilt, die Show würde problemlos in größeren Hallen funktionieren. Und Frontsängerin Weists Rolle als Exzentrikerin im Glitzerbody, bei dem ständig die Brüste herauszufallen drohen, mag zwar an manchen Stellen nerven, passt aber ins Konzept.

Die Deutschrocker von Jennifer Rostock lassen es im ausverkauften Capitol krachen.

Die Band, deren Ursprünge auf der Insel Usedom liegen, macht Musik irgendwo zwischen Punk, Hardrock und Deutschpop. Und sie versteht ihr Handwerk. Den Songs, die Weist und ihr Bandgründerkollege Johannes Walter komponieren, ist das Herzblut in jeder Zeile anzuhören. Die Texte strotzen vor Selbstbewusstsein, machen aber auch Verletzlichkeit zum Thema. Die Farbe verleiht ihnen Weists Stimme. Live klingt sie noch ein bisschen rauchiger, lauter und rotziger.

Auf der Bühne geben Jennifer Rostock von der ersten bis zur letzten Minute Vollgas, das Publikum bekommt kaum einen Moment zum Atemholen. Mitsingen, die Stagediver tragen und tanzen – mit Hingabe widmen sich die Fans ihren vielen Aufgaben. Und machen sogar noch mit, als Sängerin Weist die Männer zum „Oben-ohne“-Rempeltanz auffordert. Weist ist eine Rampensau mit Herz. „Meine Mäuschen“ nennt sie zwei junge Mädels, die sie sich als Unterstützung zum Song „Feuer“ aus dem Publikum holt. Und zum Dank gibt’s für beide einen fetten Schmatzer auf den Mund.

Isabel Christian

Kultur Eröffnungsfilm der Berlinale - Anderson zeigt „The Grand Budapest Hotel"
Stefan Stosch 06.02.2014
Kultur Bundesprüfstelle lehnt Antrag ab - Frei.Wild-CD kommt nicht auf den Index
06.02.2014
Kultur Preis der Leipziger Buchmesse - Stanišić und Petrowskaja auf Shortlist
06.02.2014