Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Jubel-Jubiläum mit den Prinzen
Nachrichten Kultur Jubel-Jubiläum mit den Prinzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.03.2016
Von Uwe Janssen
Mit Perücken: Auftritt der Prinzen im Theater am Aegi.
Mit Perücken: Auftritt der Prinzen im Theater am Aegi. Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

"Lass es raus", singt das Quintett, "wenn keiner zuhören will, dann bleib trotzdem nicht still." Selten hat im Aegi jemand so an der Realität vorbeigesungen wie die ehemaligen Leipziger Thomanerchorknaben auf der bunt beleuchteten Bühne. Alle wollen zuhören und mitmachen. In Hannover haben die Prinzen einen soliden Fanstamm, auch wenn die großen Hitstrecken schon ein paar Jahre zurückliegen. Sebastian Krumbiegel und Tobias Künzel starten mit "Gabi & Klaus" und Riesenperücken, die ein bisschen an die Anfangszeiten der Band erinnern. "Millionär" und "Mann im Mond" singt das Publikum dann schon teilweise allein, die Temperatur stimmt. Verstärkt werden die Prinzen von einem Schlagzeuger und einem Bassisten, auch sie greifen selbst in die Tasten und die Saiten. Puristen waren sie noch nie, aber trotzdem ist ihr charakteristischer Chorgesang auch im dichten Popsound immer zu erkennen. 

Seit 25 Jahren machen die Prinzen erfolgreich Musik. 1150 Menschen im Theater am Aegi waren von ihrem Auftritt begeistert.

Neben den Hits gibt es einige musikalische Hinterbänkler aus 25 Jahren. "Abgehauen" ist so ein Lied, das es lohnt, gehört zu werden. "Das ist von 1992", sagt Künzel, "hätten wir das zehn Jahre früher gesungen, hätten wir mächtig Ärger gekriegt." 

Die Reise führt kreuz und quer durch das Vierteljahrhundert Bandkarriere und stoppt bei Perlen wie dem wunderbaren "Mein Hund ist schwul" oder der butterweich gesungenen Refrainzeile "Vergammelte Speisen zu überhöhten Preisen sind zurückzuweisen". Dass der Hit "Küssen verboten" ausgerechnet auf "Alles mit'm Mund" folgt, ist eher kein Zufall, sondern typischer Prinzen-Humor. "Der Typ neben dir" kommt in Hannover natürlich aus Braunschweig, und überhaupt ist ja sowieso "alles nur geklaut".

Man kann die Vergangenheit auch mit einem Lied kommentieren: "Es war nicht alles schlecht". So ist es. Viel Jubel im Aegi.

Kultur „Die Ernte des Bösen“ - Lohnt sich Joanne K. Rowlings neuer Krimi?
09.03.2016
08.03.2016